Gemeinsamer Standard für unterschiedliche Ortungslösungen

Ein Mitarbeiter ortet mithilfe von Omlox ein Werkstück auf einer Palette. Der einheitliche Standard ermöglicht es, Ortungstechnologien und -produkte verschiedener Hersteller zu kombinieren.
Ein Mitarbeiter ortet mithilfe von Omlox ein Werkstück auf einer Palette. Der einheitliche Standard ermöglicht es, Ortungstechnologien und -produkte verschiedener Hersteller zu kombinieren. Bild: Trumpf GmbH + Co. KG

Ein Zusammenschluss aus rund 60 Unternehmen aus Europa, Amerika und Asien hat mit Omlox einen Ortungsstandard für die Industrie eingeführt. Der neue Standard ermöglicht es, bereits vorhandene Technologien wie UWB, BLE, RFID, 5G oder GPS zu integrieren und stellt die Ortungsdaten über eine einheitliche Schnittstelle bereit. Omlox lässt sich ab sofort weltweit nutzen. Ziel ist es, Industriekunden den Einsatz von Hardware und Software verschiedener Hersteller zu erleichtern. Für die globale Weiterentwicklung des Omlox-Standards übergeben die Initiatoren das Vorhaben an die Profibus Nutzerorganisation, die seit 30 Jahren verschiedene Industriestandards betreut. Unternehmen, die die Einführung von Omlox bisher begleitet haben sind unter anderem Trumpf, Sick, WZL Aachen, AWS, Pepperl+Fuchs sowie Siemens.

TRUMPF GmbH + Co. KG

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild:© 2020 Henkel AG & Co. KGaA. Alle Rechte vorbehalten
Bild:© 2020 Henkel AG & Co. KGaA. Alle Rechte vorbehalten
Software unterstützt bei Störungen mit situativen Vorschlägen in Echtzeit

Software unterstützt bei Störungen mit situativen Vorschlägen in Echtzeit

Mit datenbasierter Optimierung können hochautomatisierte Produktionsanlagen im Mehrschichtbetrieb besser verstanden und effizienter betrieben werden. Höchste Produktivität, maximale Transparenz und geringe Ausfälle sind das Ziel von Maschinenherstellern und -betreibern. Das Fraunhofer Spinoff Plus10 bietet dafür Software-Lösungen. Das Resultat sind etwa kürzere Ausfallzeiten und eine höhere OEE.