Zoller eröffnet Smart Factory

Geschäftsführer Christoph Zoller setzt zunehmend auf Roboterlösungen wie die Roboset-Zelle
Geschäftsführer Christoph Zoller setzt zunehmend auf Roboterlösungen wie die Roboset-ZelleBild: E. Zoller GmbH & Co. KG

Die Firma Zoller, Anbieter von Lösungen für Werkzeugvermessung und Tool-Management, hat im Herbst 2020 ihr 75-jähriges Bestehen gefeiert. Fast zeitgleich zum Jubiläum fand auch die Eröffnung des erweiterten Stammsitzes in Pleidelsheim statt. Dort stehen dem Unternehmen jetzt nach rund einem Jahr Bauzeit 37.000qm an Büro- und Produktionsflächen zur Verfügung (vorher 12.000qm). Neben zwei Fertigungslinien bietet der Montagebereich nun 36 Einzelarbeitsplätze sowie Freiflächen für weitere Projekte. Gleichzeitig wurde auch die sogenannte Smart Factory fertiggestellt, die Kundencenter, Schulungsräume sowie einen Smart-Manufacturing-Showroom umfasst.

Gegründet im Jahr 1945 als Reparaturbetrieb für Maschinen aller Art, wird das Familienunternehmen heute in der dritten Generation von Christoph und Alexander Zoller geführt. Die Haupttätigkeitsbereiche finden sich in Werkzeugvermessung, Voreinstellgeräten und Lösungen für das Tool-Management. Daneben will sich Zoller zunehmend auch als Anbieter für Automation positionieren. Mit der Lösung Roboset findet sich schon seit einigen Jahren eine modulare Roboterzelle im Programm, mit der sich Vermessung und Inspektion von Werkzeugen automatisieren lassen. Als nächster Schritt ist für das kommende Jahr die Vorstellung eines Systems für eine automatische Werkzeugmontage geplant. Auch eine Lösung für die Verkettung der verschiedenen Stationen mittels fahrerlosem Transportsystem und Cobot ist bereits in der Entwicklung.

Thematik: Allgemein
| News
E. Zoller GmbH & Co. KG

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Wittenstein SE
Bild: Wittenstein SE
Veränderungen in Aufsichtsrat und Vorstand bei Wittenstein

Veränderungen in Aufsichtsrat und Vorstand bei Wittenstein

Im Vorstand und Aufsichtsrat von Wittenstein gibt es Änderungen: Dr. Manfred Wittenstein, der als bisheriger Aufsichtsratsvorsitzender mit Ablauf der regulären Amtsperiode auf der Hauptversammlung aus dem Aufsichtsrat ausgeschieden ist, wird das Gremium weiterhin als Ehrenvorsitzender unterstützen. Dr. Anna-Katharina Wittenstein wechselt nach gut sieben Jahren im Vorstand in den Aufsichtsrat des Unternehmens.