Update für Profinet-Mastersimulatoren

Update für Profinet-Mastersimulatoren

Bei den Profinet-Mastersimulatoren BW3035 und BW3057 von Bihl+Wiedemann handelt es sich um reine Softwarelösungen. Sie ermöglichen den Austausch von Daten mit vielen Slaves ohne den Einsatz eines Masters.

Die Profinet-Mastersimulatoren BW3035 und BW3057 von Bihl+Wiedemann sind als reine Softwarelösungen konzipiert. (Bild: Bihl+Wiedemann GmbH)

Die Profinet-Mastersimulatoren BW3035 und BW3057 von Bihl+Wiedemann sind als reine Softwarelösungen konzipiert. (Bild: Bihl+Wiedemann GmbH)

Darüber hinaus ist die Verwendung von GSD-Files sowie die Eingabe spezieller Konfigurationen zum Starten des Datenaustauschs mit den Slaves möglich. Selbst die Identifikation, Umbenennung und Adressvergabe von Slaves lässt sich anhand der beiden Mastersimulatoren vornehmen. Neben der hexadezimalen und binären Darstellung werden Daten – insbesondere die Diagnosefunktion – auch als ASCII-Zeichen dargestellt. Somit lassen sich Ausgangsdaten konsistent übertragen. Der Mastersimulator BW3057 unterstützt zusätzlich noch Profisafe-Module, eine Logfunktion der I/O-Daten sowie das Senden azyklischer Daten.

Bihl+Wiedemann GmbH
www.bihl-wiedemann.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.