Programmierbarer Zwei-Draht-Drucksensor

Programmierbarer Zwei-Draht-Drucksensor

Der Precont PU4SE ist ein elektronischer, programmierbarer Zwei-Draht-Drucksensor zur Überwachung von Relativdruck in Gasen, Dämpfen, Flüssigkeiten und Stäuben. Das Gerät überzeugt dank günstigem Preis, seiner Programmierbarkeit per Hart und der kleinen Bauform.

Eine LABS-freie bzw. silikonfreie Ausführung, eine Werkskalibrierung mit Kalibrierzertifikat und eine kundenspezifische Konfiguration stehen auch zur Verfügung. (Bild: ACS Control-System GmbH)

Eine LABS-freie bzw. silikonfreie Ausführung, eine Werkskalibrierung mit Kalibrierzertifikat und eine kundenspezifische Konfiguration stehen auch zur Verfügung. (Bild: ACS Control-System GmbH)

Ein Abgleich über RS485 Modbus RTU steht ebenfalls als Option zur Verfügung. Zudem werden auch niedrige Druckbereiche bis 1bar abgedeckt und der Sensor bietet eine Genauigkeit von 0,5%. Robustheit und eine langzeitstabile und prozesssichere Messung wird durch die keramische innenliegende Membran und die Schutzart IP69K gewährleistet.

ACS Control-System GmbH
www.acs-controlsystem.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.