Powerlink-Anbindung: Netzwerken leicht gemacht

Powerlink-Anbindung:
Netzwerken leicht gemacht

Kunbus vereinfacht die Anbindung von Sensoren und Aktoren an ein Powerlink-Netz mit einem neuen COM-Modul und ermöglicht so eine ethernetbasierte Anschaltung ohne Eingriffe in das Leiterplatten-Design. Die Nachrüstung einer Powerlink-Schnittstelle ist unkompliziert möglich, der Entwicklungsaufwand wird reduziert. Das Modul misst 85x65mm und kann auf bestehende Steuerungsplatinen von Sensoren oder Aktoren aufgesteckt oder mittels Kabel verbunden werden. Applikationsseitig sind eine Modbus-RTU-, eine Dual-Port-RAM- und eine Schieberegisterschnittstelle sowie ein einfach programmierbarer Scriptinterpreter vorhanden. Die Schnittstelle zum galvanisch getrennten Powerlink-Netzwerk bilden zwei RJ45-Steckverbinder, die Einstellung der Knoten-Adresse erfolgt über zwei Drehschalter und auch die zu Diagnosezwecken verwendeten LEDs sind bereits integriert. Das Modul kann je 512Byte Eingangs- und Ausgangsdaten verarbeiten.

Ethernet Powerlink Standardization Group (EPSG)
www.ethernet-powerlink.org

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.