Ökonomen unzufrieden mit aktueller Corona-Wirtschaftspolitik

Bild: ifo Institut

Fast die Hälfte der teilnehmenden Ökonomen einer aktuellen Umfrage des Ifo-Instituts ist „eher unzufrieden“ oder „sehr unzufrieden“ mit der aktuellen Corona-Wirtschaftspolitik in Deutschland. Als Gründe werden vor allem genannt, dass die Maßnahmen nicht verhältnismäßig seien, die Politik zu langsam und unflexibel reagiere und keine (Öffnungs-)Perspektiven entwickelt würden. Auch wird bemängelt, dass die Hilfen zu bürokratisch seien und die Impfstrategie bisher weitgehend versagt habe. Rund 30% antworten mit „teils-teils“, schließt sich aber meist den genannten negativen Punkten an. „Eher zufrieden“ mit der aktuellen Corona-Wirtschaftspolitik sind 20% der Befragten, 2% sind sogar „sehr zufrieden“. Die Maßnahmen seien ex ante angemessen und ausgewogen gewesen und es sei gelungen, einen katastrophalen Einbruch der Produktion und eine ebensolche Insolvenzwelle zu verhindern.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Mobile Function GmbH
Bild: Mobile Function GmbH
Digitale Monteurdisposition

Digitale Monteurdisposition

Ein deutscher Spezialist für Antriebs- und Energielösungen für unterschiedliche Branchen wickelt über eine Field-Service-Management-Plattform seine Monteurdisposition und den Innendienst ab. Das digitale und mobile Tool löst analoge Prozesse und die bisherige Dokumentation auf Durchschlagspapier ab. Das Krefelder Familienunternehmen gewinnt so Transparenz und Überblick über die Abläufe und erleichtert die Aufgaben der Servicetechniker vor Ort.

Bild: Wittenstein SE
Bild: Wittenstein SE
Veränderungen in Aufsichtsrat und Vorstand bei Wittenstein

Veränderungen in Aufsichtsrat und Vorstand bei Wittenstein

Im Vorstand und Aufsichtsrat von Wittenstein gibt es Änderungen: Dr. Manfred Wittenstein, der als bisheriger Aufsichtsratsvorsitzender mit Ablauf der regulären Amtsperiode auf der Hauptversammlung aus dem Aufsichtsrat ausgeschieden ist, wird das Gremium weiterhin als Ehrenvorsitzender unterstützen. Dr. Anna-Katharina Wittenstein wechselt nach gut sieben Jahren im Vorstand in den Aufsichtsrat des Unternehmens.