Neues Montagekonzept auf FTS-Basis bei DMG

Bild: DMG MORI Global Marketing GmbH

DMG Mori setzt in der neuen 4.000m² großen Excellence Factory in Pfronten auf Fließmontage mit fahrerlosem FTS-System. Das soll bei der Produktion von Fünfachs-Bearbeitungszentren zu einer Produktivitätssteigerung von 30% führen. Die FTS bewegen die Maschinen autonom mit einer Geschwindigkeit von 45mm/min durch die Montagestationen. Eine optische Navigation mit Laserscannern sorgt für den kontinuierlichen Ablauf der insgesamt 34 Takte. „Im Vergleich zu Schienensystemen bieten die FTS eine wesentlich flexiblere Lösung“, erläutert Vorstandsmitglied Michael Horn. Bei Taktzeiten von zweieinhalb Stunden sind MonoBlock-Maschinen fortan in sieben Tagen montiert – das soll den Ausstoß von 600 auf 1.000 Maschinen pro Jahr steigern. Die gesteigerte Produktivität will der Hersteller an Kunden weitergeben: So sollen z.B. die Preise für MonoBlock-Modelle um 10.000€ gesenkt werden.

DMG MORI Global Marketing GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.