Neuer CEO bei Seco Tools

Bild: Seco Tools GmbH

Seco Tools hat Stefan Steenstrup mit Wirkung zum 1. Oktober 2021 zum neuen Präsidenten und CEO ernannt. Steenstrup tritt die Nachfolge von Fredrik Vejgården an, der Seco Tools verlässt, um sein eigenes Unternehmen zu gründen. Stefan Steenstrup (Bild) arbeitet seit über 20 Jahren in verschiedenen Positionen für die weltweit tätige Sandvik-Gruppe. Zuletzt war er seit 2017 Präsident von Dormer Pramet, davor unter anderem Global Sales Director, Business Development Manager und Product Service Manager bei der Werkzeugsparte Sandvik Machining Solutions, zu der auch Seco Tools gehört.

Steenstrup hat einen Studienabschluss als Master of Science in Maschinenbau von der Technical University of Denmark. „Ich freue mich sehr auf diese neue Herausforderung und darauf, die starke Seco Tools Unternehmenskultur weiterzuentwickeln“, kommentiert er. „Ich bin der festen Überzeugung, dass eine integrative Arbeitsweise allen Beteiligten ermöglicht, ihren vollen Beitrag zu leisten und Seco Tools voranzubringen.“

Thematik: Allgemein
| News
Seco Tools GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.