Li-Fi-Technologie als Alternative zu WLAN im Industrieumfeld

Li-Fi-Technologie als Alternative zu WLAN im Industrieumfeld

Entwickler am Fraunhofer-Institut IPMS haben erste Prototypen für die Li-Fi-Kommunikation auf kurzen und mittleren Distanzen für unterschiedliche Anwendungsszenarien entwickelt. Li-Fi-Gigadock nutzt das weltweit frei von Regulierungen verfügbare Spektrum des Lichts, so dass keine Störungen von funkbasierten Systemen ausgehen.

Die Nutzung von Licht zum Austausch sehr großer Datenmengen könnte schon bald etablierte kabelgebundene oder funkbasierte drahtlose Übertragungstechniken in automatisierten Produktionsumgebungen ergänzen oder sogar ablösen. (Bild: Fraunhofer-Institut IPMS)

Die Nutzung von Licht zum Austausch sehr großer Datenmengen könnte schon bald etablierte kabelgebundene oder funkbasierte drahtlose Übertragungstechniken in automatisierten Produktionsumgebungen ergänzen oder sogar ablösen. (Bild: Fraunhofer-Institut IPMS)

Die Bandbreiten von bis zu 12,5Gbit/s sind zehn Mal schneller als bei verfügbaren WLAN-Funklösungen.Trotzdem konnten auf Distanzen bis 50mm sehr gute Echtzeiteigenschaften erreicht und Latenzzeiten von weniger als einer Millisekunde nachgewiesen werden. Für größere Distanzen bietet das Institut den so genannten Li-Fi-Hotspot an.

Fraunhofer-Institut IPMS
www.ipms.fraunhofer.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Mobile Function GmbH
Bild: Mobile Function GmbH
Digitale Monteurdisposition

Digitale Monteurdisposition

Ein deutscher Spezialist für Antriebs- und Energielösungen für unterschiedliche Branchen wickelt über eine Field-Service-Management-Plattform seine Monteurdisposition und den Innendienst ab. Das digitale und mobile Tool löst analoge Prozesse und die bisherige Dokumentation auf Durchschlagspapier ab. Das Krefelder Familienunternehmen gewinnt so Transparenz und Überblick über die Abläufe und erleichtert die Aufgaben der Servicetechniker vor Ort.

Bild: Wittenstein SE
Bild: Wittenstein SE
Veränderungen in Aufsichtsrat und Vorstand bei Wittenstein

Veränderungen in Aufsichtsrat und Vorstand bei Wittenstein

Im Vorstand und Aufsichtsrat von Wittenstein gibt es Änderungen: Dr. Manfred Wittenstein, der als bisheriger Aufsichtsratsvorsitzender mit Ablauf der regulären Amtsperiode auf der Hauptversammlung aus dem Aufsichtsrat ausgeschieden ist, wird das Gremium weiterhin als Ehrenvorsitzender unterstützen. Dr. Anna-Katharina Wittenstein wechselt nach gut sieben Jahren im Vorstand in den Aufsichtsrat des Unternehmens.