Krones präsentiert neue Generation der Contiform

Bild: Krones AG

Krones hat seine Streckblasmaschine Contiform weiterentwickelt. Eines der wichtigsten Ziele war dem Unternehmen dabei ein umweltfreundlicher, nachhaltiger und zeitgleich wirtschaftlicher Betrieb. Durch geringere Abstände zwischen den Heizkästen, einem generell weiter verkleinerten Heizraum und neu entwickelten Heizkästen mit Parabolreflektoren konnte der Energieverbrauch im Vergleich zur Vorgängergeneration um 11% gesenkt werden. Deutliche Ersparnis gibt es auch bei der Druckluft. Denn anders als bisher am Markt üblich, kommt bei dem neuen Air Recycling System Air Wizard Triple ein dreistufiger Druckluftrecyclingprozess zum Einsatz, der bis zu 20% an Druckluft einspart. Doch nicht nur im laufenden Betrieb, auch bei den zur Maschinenmontage eingesetzten Materialien wurde auf Nachhaltigkeit Wert gelegt: so bestehen beispielsweise die Schutzscheiben aus recyceltem Kunststoff.

Um auch die TCO noch weiter zu verbessern, kommt bei der vierten Generation der Contiform eine neu entwickelte Skip-and-Run-Technologie zum Einsatz. Diese überwacht die Formträgerverriegelung und erlaubt auch einer nicht verriegelten Blasstation die Hauptkurve zu durchfahren, um beispielsweise eine fehlerhafte Preform auszuwerfen, ohne dass die Maschine in den Notstop geht. Das reduziert die Scrap-Rate erheblich und ein Eingriff eines Bedieners ist nicht erforderlich.

Auch die Bedienfreundlichkeit wurde verbessert. Die Contiform hat nun ein großes Interface mit neuer Touch-Technologie und neu gestalteter Visualisierung. Assistenzsysteme führen Bedienpersonal durch die Einstellungen und schlagen ihnen Einstellungen bereits automatisch vor. Zusätzlich wurde von Krones die automatische Prozessregelung Contiloop AI entwickelt und in der neuen Contiform implementiert: Die Kombination aus KI-basierter Software und neu entwickelter Hardware ermöglicht es, beim Herstellen von PET-Behältern kleinste Abweichungen in der Materialverteilung zu detektieren und die entscheidenden Streckblasparameter automatisch und in Echtzeit anzupassen – und somit die definierte Flaschenqualität sicherzustellen.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild:© 2020 Henkel AG & Co. KGaA. Alle Rechte vorbehalten
Bild:© 2020 Henkel AG & Co. KGaA. Alle Rechte vorbehalten
Software unterstützt bei Störungen mit situativen Vorschlägen in Echtzeit

Software unterstützt bei Störungen mit situativen Vorschlägen in Echtzeit

Mit datenbasierter Optimierung können hochautomatisierte Produktionsanlagen im Mehrschichtbetrieb besser verstanden und effizienter betrieben werden. Höchste Produktivität, maximale Transparenz und geringe Ausfälle sind das Ziel von Maschinenherstellern und -betreibern. Das Fraunhofer Spinoff Plus10 bietet dafür Software-Lösungen. Das Resultat sind etwa kürzere Ausfallzeiten und eine höhere OEE.