I/O-Module nach EN ISO13849 PL c zertifiziert

I/O-Module nach EN ISO13849 PL c zertifiziert

TTControl hat die Sicherheitszertifizierung von zwei Canopen-Safety-E/A-Modulen abgeschlossen. Die beiden Varianten der Familie HY-TTC 30X (HY-TTC 30XSH und HY-TTC 30XSI) sind entsprechend durch den TÜV Nord geprüft und zertifiziert worden. Gleichzeitig wurde die EG-Baumuster-Prüfbescheinigung sowie die EG-Konformitätserklärung ausgestellt. Beide Versionen sind nun hinsichtlich der Anforderungen aus der ISO13849 für PLc zertifiziert. Sie können beispielsweise als E/A-Erweiterungen für sicherheitsrelevante Funktionen in mobilen Arbeitsmaschinen eingesetzt werden. Die Kommunikation mit dem Master-Steuergerät erfolgt über das standardisierte Canopen-Safety-Protokoll. Als einsatzfertiges Modul kann es einfach in sicherheitsrelevante Systeme integriert werden. Die für die Sicherheitsbetrachtung erforderlichen Hardware-Kennzahlen wie MTTFd- und DC-Werte sind je Ein- und Ausgang verfügbar. Daher kann der Performance-Level für das gesamte System ebenfalls einfach ermittelt werden.

TTControl GmbH
www.ttcontrol.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.