Einfacher Einstieg in die digitale Werkstatt

Digitale Assistenten bieten die Möglichkeit ganz einfach einen ersten Schritt in die digitale Werkstatt zu machen. Einsetzbar an verschiedenen Arbeitsplätzen in der Produktion, bieten die Assistenten hilfreiche Unterstützung - z.B. bei der Organisation der Materialien oder beim Etikettieren und Sortieren der Teile. Hierzu hat Homag smarte Produkt-Sets entwickelt, durch deren Einsatz 'der Einstieg in die Digitalisierung für verschiedene Arbeitsplätze einfacher als je zuvor werden soll'. Die HOB Redaktion hat gefragt, wie das genau funktioniert?
 Mit dem neuen Homag Cube bringt Homag die Digitalisierung direkt an die Arbeitsplätze in der Werkstatt. Die digitalen Assistenten rund um den Cube fügen sich kurzerhand in jedes bestehende Arbeitsumfeld ein.
Mit dem neuen Homag Cube bringt Homag die Digitalisierung direkt an die Arbeitsplätze in der Werkstatt. Die digitalen Assistenten rund um den Cube fügen sich kurzerhand in jedes bestehende Arbeitsumfeld ein.Bild: Homag Group AG

Die Frage ist: Wie geht das? Zunächst einmal hat Homag für verschiedene Bearbeitungsprozesse an den Arbeitsplätzen in der Werkstatt entsprechende Pakete geschnürt. Jedes Paket schafft für die Mitarbeiter in der Schreinerei einfachere Abläufe und effizientere Arbeitsschritte – exakt am gewünschten Arbeitsplatz im Betrieb.

Das Besondere ist, dass alle Sets bestehen aus verschiedenen Kombinationen bestehen, also aus Apps mit intelligenten Regalen zum selbst bauen (inklusive der benötigten Elektronik, z.B. LED-Bänder) oder Etikettendruckern. „All diese Elemente fügen sich kurzerhand flexibel in jedes bestehende Arbeitsumfeld ein“, sagen die Homag Ingenieure.

Dabei haben alle Sets einen gemeinsamen Nenner. Der wichtigste Bestandteil ist der neue Homag Cube. Er bildet das Herzstück in der Kommunikation zwischen allen Komponenten in der digitalen Werkstatt. Er ist der zentrale Baustein, der die Apps mit den Regalen und Etikettendruckern verbindet und so eine optimale Interaktion zwischen Mensch, Apps und den weiteren Elementen sicherstellt. Mit dem Cube kann der Anwender seinen persönlichen, digitalen Assistenten ganz einfach selbst installieren.

Pünktlich zur ausgefallenen Holz Handwerk hat Homag drei ausgewählte Sets in den Bereichen ‚Zuschnitt‘, ‚Kantenbearbeitung‘ und beim ‚Sortieren‘ der Teile vorgelegt. Alle Sets sind über den Homag Webshop (shop.homag.com) oder den Ansprechpartner im Vertrieb erhältlich.

 Mit dem digitalen Assistenten aus dem 'Cutting Production Set' druckt der Schreiner seine Etiketten und bewahrt immer den Überblick über seinen Schnittplan - auch an der manuellen Zuschnittsäge.
Mit dem digitalen Assistenten aus dem ‚Cutting Production Set‘ druckt der Schreiner seine Etiketten und bewahrt immer den Überblick über seinen Schnittplan – auch an der manuellen Zuschnittsäge.Bild: Homag Group AG

‚Cutting Production Set‘

Im Bereich des manuellen Zuschnitts stehen Betriebe im Holzhandwerk häufig vor verschiedenen Herausforderungen:

  • Wie kann ich Etiketten an meiner manuellen Säge auf die Werkstücke bringen und somit meine Teiledaten weiterverwenden?
  • Wie behalte ich den Überblick im Schnittplan über die bereits gesägten Teile?
  • Wie kann ich Schnittpläne aus der Optimierungssoftware auch an meiner manuellen Zuschnittsäge nutzen?

Per Klick: Etikettendruck

Mit dem ‚Cutting Production Set‘ setzt der Anwender auf einen Zuschnitt-Assistenten, der den Bediener der Säge in der Werkstatt bei der Etikettierung der Teile und dem Zuschnitt unterstützt. Einsetzbar ist der Assistent ganz flexibel im Zusammenhang mit Formatkreissägen sowie stehenden und liegenden Plattensägen – ganz unabhängig von Typ, Alter und Hersteller. Die Funktionen und Vorteile des ‚Cutting Production Set‘:

  • Durchgängige Bearbeitungsdaten: Etikettendruck für die Kennzeichnung der gesägten Teile direkt an der Säge (auch bei Formatkreissägen, vertikalen Sägen und Maschinen älteren Baujahres). So besitzt jedes Werkstück von Beginn an alle relevanten Informationen und den Barcode für die CNC- und Kantenanleimmaschine.
  • Einfach und effizient: Optimierte Zuschnittpläne werden einfach von der Optimierungssoftware ‚intelliDivide Cutting‘ in die App per Klick übertragen. So reduziert sich der Materialverbrauch deutlich.
  • Kompletter Überblick: Schneller Überblick über bereits gesägte Teile, inkl. Vorschlag für das nächste, zu sägende Teil (geführter manueller Zuschnitt).
  • Flexibel einsetzbar: Verwendbar für bestehende Zuschnittsägen – egal welchen Typs.

Woraus besteht das ‚Cutting Production Set‘?

Im Lieferumfang sind folgende Bestandteile enthalten:

  • Zwei Apps: ‚productionAssist Cutting‘ (Assistent für manuellen Zuschnitt) & Optimierungssoftware ‚intelliDivide Cutting‘
  • Etikettendrucker inkl. 2 Etikettenrolle
  • Homag Cube (Intelligente Steuerungsbox zur Verbindung des Druckers mit dem Internet und den Apps)
  • Inbetriebnahme-Anleitung #BuildYourSolution

Der Ablauf in der Werkstatt

Der Anwender startet mit der Optimierung seines Auftrags in der Optimierungssoftware ‚intelliDivide Cutting‘ und überträgt die daraus entstandenen Schnittpläne in die App ‚productionAssist Cutting‘ per Klick. Dort wählt er dann einfach den für ihn in dem Moment passenden Schnittplan aus und startet seinen Sägeprozess. Beim Zuschneiden der Teile gibt ihm der ‚productionAssist Cutting‘ ständig einen genauen Überblick über den Status des Schnittplans (auch bei manuellen Sägen): Welche Teile wurden bereits gesägt? Welches Teil wird als nächstes vorgeschlagen? Die Etiketten für jedes Teil druckt der Anwender einfach per Klick auf dem im Set mitgelieferten Etikettendrucker. Damit ist jedes Teil eindeutig identifizierbar – gleichzeitig liefert jedes Etikett die richtigen Bearbeitungsinformationen für die nachfolgenden Kantenanleimmaschinen und CNC-Bearbeitungszentren. Das Ergebnis: Vollständige Produktionsdaten ab dem ersten Prozessschritt.

‚Edgeband Management Set‘

Wenn es um die Organisation der Kantenbänder geht, stehen holzbearbeitende Betriebe heute häufig vor denselben Herausforderungen:

  • Wie kann ich meine Kantenbänder ordentlich, sauber und übersichtlich lagern?
  • Wie kann ich die Bestände an Kantenbändern verwalten und Kanten schnell finden?
  • Wie stelle ich sicher, dass noch genügend Kantenmaterial vorhanden ist?

Das Kantenmaterial

Mit dem ‚Edgeband Management Set‘ hat der Anwender den kompletten Überblick über alle Informationen zu seinem Kantenmaterial und findet jederzeit schnell das richtige Kantenband. Die Funktionen und Vorteile des ‚Edgeband Management Set‘:

  • Kompletter Überblick: Alle Kanten-Informationen sind auf einen Blick verfügbar. Die App und das Homag Kantenband-Regal bieten eine permanente Bestandsübersicht. Der Drucker ermöglicht zusätzlich die Erstellung von Etiketten zur Kennzeichnung der Kanten.
  • Einfache Verwaltung: Übersichtliche Verwaltung und eindeutige Identifizierung der Kanten im Regal (inkl. Restlängen). Das System dokumentiert Ein- und Auslagerungen von Kanten und zeigt den Lagerplatz an.
  • Spart Platz: Durch vertikale Lagerung der Kantenbänder.
  • Spart Zeit: Reduzierte Rüstzeiten durch schnelleren Kantenwechsel und kein Suchen von Kantenbändern mehr.

Woraus besteht das ‚Edgeband Management Set‘?

  • Zwei Apps: ‚materialAssist Edge‘ (Kantenband-Verwaltung im Regal) & ‚materialManager‘ (zentrale Material-Verwaltung im Unternehmen)
  • Baupläne für Kantenband-Regal ‚materialRack Edge‘ zum kostenlosen Download
  • LED-Leisten für das Kantenband-Regal ‚materialRack Edge‘
  • Homag Cube (Intelligente Steuerungsbox zur Verbindung des Regals und des Druckers mit dem Internet und den Apps)

So funktioniert der Ablauf in der Werkstatt

Um das ‚Edgeband Management Set‘ optimal nutzen zu können, benötigt der Schreiner die App ‚materialAssist Edge‘ und ein spezielles Kantenband-Regal. Zunächst scannt der Anwender das Kantenband – so wird dieses identifiziert und in die App aufgenommen. Ab sofort sind alle Informationen zu diesem Kantenband für den Anwender einfach abzurufen. Ebenso einfach lassen sich direkt aus der Anwendung heraus die entsprechenden Etiketten zur Kennzeichnung der Kantenbänder drucken. Möchte der Anwender nun ein Kantenband in sein Regal einlagern, schlägt ihm der ‚materialAssist Edge‘ ein Regalfach vor. Die entsprechende Stelle im Regal ist durch die aufleuchtende LED-Anzeige erkennbar. Möchte der Bediener nun ein Werkstück bekanten, wählt er das richtige Kantenband einfach per Touch in der App aus. Im selben Augenblick lässt sich die geeignete Kante am Kantenband-Regal schon durch ein Aufleuchten der LED-Anzeige schnell und einfach identifizieren. Nach der Bekantung des Teils kann der Anwender die Restlänge in der App aktualisieren und hat so immer einen Überblick über sein Material. Das Fazit für den Schreiner: Das ‚Kantenband-Management-Set‘ sorgt in der Werkstatt für ein optimal organisiertes Vorbereiten der Kantenbänder und ein schnelleres Rüsten der Kantenanleimmaschine.

‚Sorting Production Set‘

Wenn es um das Sortieren von Bauteilen für den Bankraum geht, stehen Betriebe heute häufig vor folgenden Fragen:

  • Wie stelle ich sicher, dass alle Teile für die Montage im Bankraum vollständig sind?
  • Wie vermeide ich zeitintensives Suchen nach Bauteilen?

Jedes Teil hat seinen Platz

Das ‚Sorting Production Set‘ beinhaltet einen Assistenten für das Sortieren am Arbeitsplatz in der Werkstatt. Der Anwender erhält einen Überblick darüber, welche Möbelteile schon fertig bearbeitet sind. Die Funktionen und Vorteile des ‚Sorting Production Set‘:

  • Transparent: Übersicht über die Vollständigkeit der zu sortierenden Möbel/Bauteile. Der Anwender kann seine Teile Korpus für Korpus sortieren und für den Bankraum vorbereiten.
  • Effizient: Bessere Organisation der Werkstatt – die aufwendige und zeitintensive Suche nach Teilen entfällt.
  • Spart Zeit und sichert Abläufe: Keine Wartezeiten durch Fehlteile – alle Teile für die Montage sind vollständig. Der ‚productionManager‘, die digitale Auftragsmappe, stellt zusätzlich alle Informationen (inklusive Zeichnungen) zur Verfügung.
  • Kompletter Überblick: Optimierte und einfache Organisation der Produktion. Der Anwender bewahrt stets den Überblick über den Status der Teile seines Auftrags.
  • Intelligent: Die App merkt sich den Platz der Auftragsposition im intelligenten Regal und schlägt diesen dem Bediener beim nächsten, dem Auftrag zugehörigen, Teil vor.

Der Anwender scannt den Barcode auf dem Werkstück und erhält einen Vorschlag, in welches Regalfach das erste Teil des Möbels einzusortieren ist. Die Teilezuweisung kann manuell oder durch Scannen des Teile-Barcodes (möglich mit Scanner-Handschuh) erfolgen. Anschließend sortiert der Anwender alle fertig bearbeiteten Teile systematisch (nach Auftragsposition/Artikeln) in das Regal ein. Die App ‚productionAssist Sorting‘ zeigt dabei die einsortierten Teile pro Artikel und Fach an. Gleichzeitig unterstützt eine LED-Anzeige am Regal den Bediener beim Einsortieren und beim Entnehmen. Sind alle Teile eines Möbelstücks vollständig, wird dies durch die LED-Anzeige am Regal bestätigt. Neben der Ordnung im Regal behält der Bediener auch in der App die Übersicht: Für jeden Auftrag und für jedes Fach kann er sich jederzeit die fehlenden Teile anzeigen lassen. So hat er alles im Blick und die Teile sind für den Bankraum optimal vorbereitet.

www.homag.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
Flexibel lizenziert und sicher

Flexibel lizenziert und sicher

Als Automatisierungsanbieter muss B&R einen Spagat bewältigen: Zum einen gilt es, permanent neue
Technologien in neue Produkte zu gießen und auf den Markt zu bringen. Zum anderen müssen die Kunden aber auch zuverlässig und langfristig mit bestehenden Produkten und Lösungen versorgt werden. Dazu zählt
Hard- und Software, die über eine Einmalzahlung oder als Jahresabonnement gekauft werden kann. Die Anwender entwickeln mit der Engineering-Plattform Automation Studio auch ihre eigenen Lösungen und wollen diese wiederum für die Endkunden lizenzieren. Um hier einen zuverlässigen und nachhaltigen Weg für die gesamte Produktpalette zu beschreiten, arbeitet B&R mit Wibu-Systems zusammen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Echtzeitsteuerung aus der Cloud

Echtzeitsteuerung aus der Cloud

Die Stuttgarter Maschinenfabrik bildet eine vollständig digitalisierte
Produktionsumgebung ab, in der maßgeschneiderte Produkte innerhalb der physikalischen Grenzen selbstorganisiert hergestellt werden können. Das erfordert eine neue technologische Infrastruktur, die auf dem Einsatz konvergenter Kommunikationstechnik und Echtzeit-Virtualisierung basiert. Zur Verwaltung virtualisierter Echtzeit-Steuerungsanwendungen bedarf es Erweiterungen von Orchestrierungswerkzeugen, die Cloud-Computing den notwendigen Determinismus ermöglichen.

Bild: INOSOFT GmbH
Bild: INOSOFT GmbH
Die Software hinter 
den Leitkegeln

Die Software hinter den Leitkegeln

X-Cone ist ein System zur Verwaltung von Leitkegeln im Straßenverkehr. Dessen Hersteller Buchhaus nutzt eine
Visualisierungslösung von Lenze, in der wiederum VisiWin 7 von Inosoft integriert wurde. Eine HMI-Software, die webbasiertes Arbeiten und Responsive Design unterstützt.

Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Weniger Risiko 
und bessere Qualität

Weniger Risiko und bessere Qualität

Die Industrie muss immer flexibler und schneller auf ihre Märkte reagieren, das gilt auch für Pharmaunternehmen. Infolgedessen werden Lieferzeiten ein zunehmend
entscheidendes Thema. Uhlmann Pac-Systeme, Systemanbieter für das Verpacken von Pharmazeutika aus Laupheim, wollte deshalb kürzere Durchlaufzeiten, beschleunigte Prozesse und Mehrkörpersimulation erreichen – und setzt dabei auf Simulationssoftware von Machineering.

Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Zur Schwingungsanalyse von Maschinen wurde am IFW ein neues Modalanalysesystem Simcenter SCADAS mobile der Firma Siemens beschafft. Hiermit ist es möglich sowohl die Eigenfrequenzen der Maschine oder eines Bauteils mit einer Modalanalyse, als auch die während des Prozess auftretenden Schwingungen mit einer Betriebsschwingungsanalyse zu identifizieren.

Bild: Contrinex Sensor GmbH
Bild: Contrinex Sensor GmbH
Taschenspieler

Taschenspieler

Smarte Sensoren sind das Herzstück der digitalen Fabrik: Sie machen
Anwendungen wie Condition Monitoring oder Predictive Maintenance überhaupt erst möglich. Die intelligenten Sensoren von Contrinex eignen sich für zahlreiche Einsatzgebiete, denn sie vereinen mehrere Erfassungsmodi in einem einzigen Gerät. Jetzt hat das Unternehmen als Zubehör das Tool PocketCodr-Konfigurator auf den Markt gebracht, mit dem sich die Sensoren ohne IT-Kenntnisse einrichten und abfragen lassen.