Digitalkompetenz

Digitalkompetenz

Die Digitalisierung hält Einzug in Automatisierung und Maschinenbau – nicht erst seit Industrie 4.0. Schon seit vielen Jahren stellen die Unternehmen der Branche mehr Software-Spezialisten und Informatiker ein als klassische Hardware-Entwickler.
Duch die Diskussion um Industrie 4.0 und Arbeit 4.0 findet dieser Trend aber mehr Aufmerksamkeit. Entsprechend hoch bewerten auch Stipendiaten digitale Skills und IT-Kenntnisse. Laut einer Umfrage von e-fellows.net und McKinsey ist der Erwerb von Digitalkenntnissen während des Studiums entscheidend für einen gelungenen Berufseinstieg – das gaben rund 90 Prozent der befragten Toptalente in Deutschland an. Am bedeutendsten für den Berufseinstieg wurden die Fähigkeiten eingestuft, die nur selten während des Studiums zu erwerben sind. Dazu zählen die Analyse großer Datenmengen, der Umgang mit Enterprise Software, die Webanalyse sowie Programmierfähigkeiten. Vorhandene Kenntnisse hinsichtlich Textbearbeitung, Präsentationswerkzeugen, Internetrecherche oder Social Media schneiden besser ab, werden aber als weit weniger bedeutend erachtet. Damit auch weiterhin entsprechend qualifizierte Top-Talente im Bereich Elektro und Maschinenbau den Ansprüchen der Arbeitgeber gerecht werden können, braucht es ein passendes Angebot. Zum einen im Rahmen von Schulausbildung, Lehre und Studium. Zum anderen auch unabhängig davon. Das EU-Projekt Code Week ist ein Beispiel dafür: Ziel ist es, Kinder und Jugendliche spielerisch an die Welt der Technik heranzuführen und so schon früh zu zeigen, dass Programmieren Spaß macht. Die Veranstaltungsreihe findet vom 15. bis 23. Oktober bereits zum dritten Mal statt. Im vergangenen Jahr waren es 110 Veranstaltungen in insgesamt 27 deutschen Städten. Eine stattliche Zahl, die aber im Ländervergleich nicht mithalten kann. Die Spitzenreiter Polen und Italien schafften es 2015 jeweils auf über 2000 Veranstaltungen. Es ist also noch Luft nach oben.

TeDo Verlag GmbH
www.sps-magazin.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
Flexibel lizenziert und sicher

Flexibel lizenziert und sicher

Als Automatisierungsanbieter muss B&R einen Spagat bewältigen: Zum einen gilt es, permanent neue
Technologien in neue Produkte zu gießen und auf den Markt zu bringen. Zum anderen müssen die Kunden aber auch zuverlässig und langfristig mit bestehenden Produkten und Lösungen versorgt werden. Dazu zählt
Hard- und Software, die über eine Einmalzahlung oder als Jahresabonnement gekauft werden kann. Die Anwender entwickeln mit der Engineering-Plattform Automation Studio auch ihre eigenen Lösungen und wollen diese wiederum für die Endkunden lizenzieren. Um hier einen zuverlässigen und nachhaltigen Weg für die gesamte Produktpalette zu beschreiten, arbeitet B&R mit Wibu-Systems zusammen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Echtzeitsteuerung aus der Cloud

Echtzeitsteuerung aus der Cloud

Die Stuttgarter Maschinenfabrik bildet eine vollständig digitalisierte
Produktionsumgebung ab, in der maßgeschneiderte Produkte innerhalb der physikalischen Grenzen selbstorganisiert hergestellt werden können. Das erfordert eine neue technologische Infrastruktur, die auf dem Einsatz konvergenter Kommunikationstechnik und Echtzeit-Virtualisierung basiert. Zur Verwaltung virtualisierter Echtzeit-Steuerungsanwendungen bedarf es Erweiterungen von Orchestrierungswerkzeugen, die Cloud-Computing den notwendigen Determinismus ermöglichen.

Bild: INOSOFT GmbH
Bild: INOSOFT GmbH
Die Software hinter 
den Leitkegeln

Die Software hinter den Leitkegeln

X-Cone ist ein System zur Verwaltung von Leitkegeln im Straßenverkehr. Dessen Hersteller Buchhaus nutzt eine
Visualisierungslösung von Lenze, in der wiederum VisiWin 7 von Inosoft integriert wurde. Eine HMI-Software, die webbasiertes Arbeiten und Responsive Design unterstützt.

Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Weniger Risiko 
und bessere Qualität

Weniger Risiko und bessere Qualität

Die Industrie muss immer flexibler und schneller auf ihre Märkte reagieren, das gilt auch für Pharmaunternehmen. Infolgedessen werden Lieferzeiten ein zunehmend
entscheidendes Thema. Uhlmann Pac-Systeme, Systemanbieter für das Verpacken von Pharmazeutika aus Laupheim, wollte deshalb kürzere Durchlaufzeiten, beschleunigte Prozesse und Mehrkörpersimulation erreichen – und setzt dabei auf Simulationssoftware von Machineering.

Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Zur Schwingungsanalyse von Maschinen wurde am IFW ein neues Modalanalysesystem Simcenter SCADAS mobile der Firma Siemens beschafft. Hiermit ist es möglich sowohl die Eigenfrequenzen der Maschine oder eines Bauteils mit einer Modalanalyse, als auch die während des Prozess auftretenden Schwingungen mit einer Betriebsschwingungsanalyse zu identifizieren.

Bild: Contrinex Sensor GmbH
Bild: Contrinex Sensor GmbH
Taschenspieler

Taschenspieler

Smarte Sensoren sind das Herzstück der digitalen Fabrik: Sie machen
Anwendungen wie Condition Monitoring oder Predictive Maintenance überhaupt erst möglich. Die intelligenten Sensoren von Contrinex eignen sich für zahlreiche Einsatzgebiete, denn sie vereinen mehrere Erfassungsmodi in einem einzigen Gerät. Jetzt hat das Unternehmen als Zubehör das Tool PocketCodr-Konfigurator auf den Markt gebracht, mit dem sich die Sensoren ohne IT-Kenntnisse einrichten und abfragen lassen.