CAN-zu-Ethernet-Gateway mit zwei CAN-Kanälen

CAN-zu-Ethernet-Gateway mit zwei CAN-Kanälen

Die Steuerung, der Service und das Monitoring von CAN-basierten Anlagen werden durch den Einsatz des CAN@net NT 200 vereinfacht. Darüber hinaus können durch die Ethernet-basierte Kopplung von CAN-Systemen oftmals bestehende Infrastrukturen weiter verwendet werden. Die Segmentierung von CAN-Systemen erhöht die Zuverlässigkeit und Ausfallsicherheit des Gesamtsystems. Neben der Bridge-Betriebsart, in der zwei CAN-Systeme über Ethernet verbunden werden, kann das CAN@net NT 200 auch als zweikanaliges CAN-Ethernet-Gateway eingesetzt werden. Hierbei kann von unterschiedlichen Betriebssystemen – wie z.B. Windows, Linux, VxWorks oder QNX – und von embedded-Systemen aus, mittels einfachem ASCII-Protokoll über ein Standard-TCP/IP-Socket auf das CAN@net NT 200 zugegriffen werden. Das Gateway unterstützt alle CAN-Baudraten von 5kbit/s bis 1Mbit/s sowie die gleichzeitige Nutzung von 11- und 29-Bit Identifiern. Das auf TCP/IP basierende Protokoll sorgt dafür, dass keine CAN-Nachrichten bei der Übertragung via Ethernet verloren gehen. Die Konfiguration des neuen CAN@net NT 200 erfolgt über ein Windows-Konfigurationstool.Weitere Varianten des CAN@net NT 200 mit PC-Interface-Betriebsart, CAN-FD- Unterstützung sowie vier CAN-Kanälen sollen in Kürze folgen.

HMS Industrial Networks GmbH
www.anybus.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.