SaaS Remote Service für Maschinenbauer Schütte

Der weltweit agierende Werkzeugmaschinenhersteller Schütte nutzt die Edge-Computing-Lösung von q.beyond, um seinen Kunden einen neuartigen Remote Service anzubieten. Die Lösung ermöglicht es, erstmals genaue Daten über den tatsächlichen Einsatz der von Schütte verkauften Maschinen zu erfassen. Das erschließt dem Maschinenhersteller neue Geschäftsmodelle: Mit dem Remote Service ‚Sics.live‘ erhalten Kunden von Schütte einen Einblick in den aktuellen Zustand oder auch die Verfügbarkeit ihrer Schütte-Industriemaschinen.

Verbesserte Maschinenwartung und Serviceeinsätze

Anhand dieser Software-as-a-Service (SaaS)-Lösung lassen sich z.B. Serviceeinsätze besser planen und vorbereiten. Einige Wartungsbesuche vor Ort können so ganz eingespart werden. Die kontinuierliche Datenerfassung und -verarbeitung über Sics.live erfolgt dabei stets vor Ort beim Kunden und maschinennah direkt auf dem Edge-Gateway an den Maschinen, was die Rechenleistungen gering und kritische Daten im Unternehmen hält. Aus Sicherheitsgründen sind die Edge-Gateways zudem mit einer eigenen Firewall ausgestattet und müssen im Betrieb nicht permanent online sein. Der Remote-Zugriff erfolgt über eine sichere VPN-Verbindung.

Neue Service-Modelle durch SaaS-Lösungen

Das Zusammenspiel der SaaS-Lösung von Schütte mit der Edge-Plattform von q.beyond legt die Basis für völlig neue Geschäftsmodelle. „Dank der gemeinsam mit q.beyond entwickelten Lösung sind unsere Maschinenexperten und der Fernwartungsservice so nah wie nie zuvor beim Kunden, nämlich sprichwörtlich nur einen Mausklick entfernt“, so Uwe Arens, Serviceleiter bei der Alfred H. Schütte. „Wartungsintervalle können so sinnvoller geplant und Störungen oft gleich online behoben werden. Mit den Edge-Gateways verfügen wir nun über die notwendige Infrastruktur, um weitere maschinennahe Software-Services anbieten zu können.“

Jürgen Hermann, CEO der q.beyond AG, ergänzt: „Unsere Zusammenarbeit mit Schütte zeigt erneut, dass unsere neuen SaaS-Lösungen gut am Markt ankommen. Wir ermöglichen es unseren Kunden, ihre Services zu erweitern, völlig neue Geschäftsmodell zu erschließen und die Kundenbindung zu stärken.“

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Echtzeitsteuerung aus der Cloud

Echtzeitsteuerung aus der Cloud

Die Stuttgarter Maschinenfabrik bildet eine vollständig digitalisierte
Produktionsumgebung ab, in der maßgeschneiderte Produkte innerhalb der physikalischen Grenzen selbstorganisiert hergestellt werden können. Das erfordert eine neue technologische Infrastruktur, die auf dem Einsatz konvergenter Kommunikationstechnik und Echtzeit-Virtualisierung basiert. Zur Verwaltung virtualisierter Echtzeit-Steuerungsanwendungen bedarf es Erweiterungen von Orchestrierungswerkzeugen, die Cloud-Computing den notwendigen Determinismus ermöglichen.

Bild: INOSOFT GmbH
Bild: INOSOFT GmbH
Die Software hinter 
den Leitkegeln

Die Software hinter den Leitkegeln

X-Cone ist ein System zur Verwaltung von Leitkegeln im Straßenverkehr. Dessen Hersteller Buchhaus nutzt eine
Visualisierungslösung von Lenze, in der wiederum VisiWin 7 von Inosoft integriert wurde. Eine HMI-Software, die webbasiertes Arbeiten und Responsive Design unterstützt.

Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Weniger Risiko 
und bessere Qualität

Weniger Risiko und bessere Qualität

Die Industrie muss immer flexibler und schneller auf ihre Märkte reagieren, das gilt auch für Pharmaunternehmen. Infolgedessen werden Lieferzeiten ein zunehmend
entscheidendes Thema. Uhlmann Pac-Systeme, Systemanbieter für das Verpacken von Pharmazeutika aus Laupheim, wollte deshalb kürzere Durchlaufzeiten, beschleunigte Prozesse und Mehrkörpersimulation erreichen – und setzt dabei auf Simulationssoftware von Machineering.

Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Zur Schwingungsanalyse von Maschinen wurde am IFW ein neues Modalanalysesystem Simcenter SCADAS mobile der Firma Siemens beschafft. Hiermit ist es möglich sowohl die Eigenfrequenzen der Maschine oder eines Bauteils mit einer Modalanalyse, als auch die während des Prozess auftretenden Schwingungen mit einer Betriebsschwingungsanalyse zu identifizieren.

Bild: Contrinex Sensor GmbH
Bild: Contrinex Sensor GmbH
Taschenspieler

Taschenspieler

Smarte Sensoren sind das Herzstück der digitalen Fabrik: Sie machen
Anwendungen wie Condition Monitoring oder Predictive Maintenance überhaupt erst möglich. Die intelligenten Sensoren von Contrinex eignen sich für zahlreiche Einsatzgebiete, denn sie vereinen mehrere Erfassungsmodi in einem einzigen Gerät. Jetzt hat das Unternehmen als Zubehör das Tool PocketCodr-Konfigurator auf den Markt gebracht, mit dem sich die Sensoren ohne IT-Kenntnisse einrichten und abfragen lassen.