Noch mehr Simulation: iPhysics in neuer Version

Machineering präsentiert mit iPhysics 3.0 Pro die neue Version seiner Simulationssoftware. „Viele Neuerungen und Erweiterungen haben wir direkt auf Basis von Kunden-Feedback umgesetzt“, betont Dr. Georg Wünsch, Gründer und Geschäftsführer des Unternehmens. So gibt es etwa eine komplett neue Benutzeroberfläche und auch die Simulationsmöglichkeiten wurden ausgebaut. Mit dem neuen Release ist ein beschleunigtes Laden und Wiederaufbauen von Modellen möglich. Die neue Schweißfunktion ermöglicht zudem das Vereinen dynamischer Objekte zur Laufzeit. Die ModelScript-Funktion wurde um die Interpolation-Operation erweitert. Simulationen können zudem für automatisierte Tests nun über ModelScript mit einem EXIT Code beendet werden. Auch die Touch-Probe-Funktion wurde verbessert. Darüber hinaus sollen folgende Updates den Anwender bei der Entwicklung, der virtuellen Inbetriebnahme und der Überwachung der realen Maschinen unterstützen:

Erweiterte Schnittstellen: Die Rest-Api von iPhysics wurde um die Verarbeitung von numerischen I/Os, die Erzeugung von Screenshots und die Suchfunktion für die Model-Ressource erweitert. Zusätzlich wurde eine Erweiterung der .net-API umgesetzt. Der interne Webserver unterstützt ab sofort auch SSL.

Bidirektionale CAD-Schnittstelle: Mit dem neuen iPhysics Release 3.0 Pro ist das sofortige Umschalten der Koordinatensystem für CAD-gekoppeltes Arbeiten und Standalone möglich. Zudem wurde eine verbesserte Handhabung der iphd-Daten für Autodesk Factory Design Suite Assets integriert.

Steuerungstechnik: Im SPS-Bereich wurde eine Erweiterung der Drive-Library mit SEW Movitrack 6 Pzd, Weiss Rundtisch TS004E und diversen Profidrive-Telegrammen integriert. Der TMI-Import für Twincat 3 wurde verbessert, um nun auch Motion-Control-Strukturen mit reduziertem Umfang zu importieren. Beim Edge-Device FieldBox gab es diverse Updates für Ethercat und Profinet. Die Simulation Unit wurde bzgl. Performance, externe Symboltabellen und ByteSwap verbessert. Desweiteren wurde auch die Die Pacdrive-XT-Bibliothek von Schneider Electric auf Version V1.1.0.0 aktualisiert.

Robotik: Die Robotikbibliothek wurde um den Controller RC+ von Epson erweitert. Zusätzliche konnte Denso VRC integriert werden, um Bewegungsabläufe fernzusteuern. Das überarbeitete Robot Controller Interface von Mitsubishi Electric auf Proxybasis ermöglicht die Anbindung von bis zu acht Robotercontrollern und den Austausch des gesamten I/O-Images.

Extended Reality: Die Hololens2 kann nun standardmäßig an iPhysics angebunden werden. Auch eine VR-Integration ist ab sofort für alle Geräteanbieter verfügbar. Mit einer neuen iOS App lassen sich Modelle streamen. Eine Avatarfunktion erlaubt eine bessere Interaktionsmöglichkeiten mit VR und AR.

Machineering präsentiert mit iPhysics 3.0 Pro die neue Version seiner Simulationssoftware. „Viele Neuerungen und Erweiterungen haben wir direkt auf Basis von Kunden-Feedback umgesetzt“, betont Dr. Georg Wünsch, Gründer und Geschäftsführer des Unternehmens. So gibt es etwa eine komplett neue Benutzeroberfläche und auch die Simulationsmöglichkeiten wurden ausgebaut. Mit dem neuen Release ist ein beschleunigtes Laden und Wiederaufbauen von Modellen möglich. Die neue Schweißfunktion ermöglicht zudem das Vereinen dynamischer Objekte zur Laufzeit. Die ModelScript-Funktion wurde um die Interpolation-Operation erweitert. Simulationen können zudem für automatisierte Tests nun über ModelScript mit einem EXIT Code beendet werden. Auch die Touch-Probe-Funktion wurde verbessert. Darüber hinaus sollen folgende Updates den Anwender bei der Entwicklung, der virtuellen Inbetriebnahme und der Überwachung der realen Maschinen unterstützen:

  • Erweiterte Schnittstellen: Die Rest-Api von iPhysics wurde um die Verarbeitung von numerischen I/Os, die Erzeugung von Screenshots und die Suchfunktion für die Model-Ressource erweitert. Zusätzlich wurde eine Erweiterung der .net-API umgesetzt. Der interne Webserver unterstützt ab sofort auch SSL.
  • Bidirektionale CAD-Schnittstelle: Mit dem neuen iPhysics Release 3.0 Pro ist das sofortige Umschalten der Koordinatensystem für CAD-gekoppeltes Arbeiten und Standalone möglich. Zudem wurde eine verbesserte Handhabung der iphd-Daten für Autodesk Factory Design Suite Assets integriert.
  • Steuerungstechnik: Im SPS-Bereich wurde eine Erweiterung der Drive-Library mit SEW Movitrack 6 Pzd, Weiss Rundtisch TS004E und diversen Profidrive-Telegrammen integriert. Der TMI-Import für Twincat 3 wurde verbessert, um nun auch Motion-Control-Strukturen mit reduziertem Umfang zu importieren. Beim Edge-Device FieldBox gab es diverse Updates für Ethercat und Profinet. Die Simulation Unit wurde bzgl. Performance, externe Symboltabellen und ByteSwap verbessert. Desweiteren wurde auch die Die Pacdrive-XT-Bibliothek von Schneider Electric auf Version V1.1.0.0 aktualisiert.
  • Robotik: Die Robotikbibliothek wurde um den Controller RC+ von Epson erweitert. Zusätzliche konnte Denso VRC integriert werden, um Bewegungsabläufe fernzusteuern. Das überarbeitete Robot Controller Interface von Mitsubishi Electric auf Proxybasis ermöglicht die Anbindung von bis zu acht Robotercontrollern und den Austausch des gesamten I/O-Images.
  • Extended Reality: Die Hololens2 kann nun standardmäßig an iPhysics angebunden werden. Auch eine VR-Integration ist ab sofort für alle Geräteanbieter verfügbar. Mit einer neuen iOS App lassen sich Modelle streamen. Eine Avatarfunktion erlaubt eine bessere Interaktionsmöglichkeiten mit VR und AR.
machineering GmbH & Co. KG

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.