Wie Osbra per No Code Fehlteile vermeidet

Nachjustieren mit Echtzeit-Daten

Als Automobilzulieferer erfüllt Osbra Formteile zahlreiche Auflagen, um den Kundenanforderungen gerecht zu werden. Für mehr Transparenz und weniger Fehler in der Produktion sorgt die No-Code-Lösung SmapOne. Sie zeigt den Verantwortlichen auf, an welchen Stellschrauben in der Produktion noch Optimierungspotenzial verborgen liegt.
Bild: smapOne AG

Osbra Formteile beliefert seit mehr als 40 Jahren Automobilhersteller mit Kunststoffteilen für den Innen- und Außenbereich. Die Firma produziert mit rund 250 Mitarbeitern an vier Standorten in Deutschland. In den letzten Jahren ist das Unternehmen stark gewachsen und hat seine Produktionsflächen verdoppelt. Manuelle Prozesse zur Qualitätssicherung reichten da nicht mehr aus. Eine digitale Lösung musste her.

Schnell einzurichten und einfach zu bedienen: SmapOne hilft Osbra Formteile dabei, produktionsnahe Prozesse schnell digital abzubilden.
Schnell einzurichten und einfach zu bedienen: SmapOne hilft Osbra Formteile dabei, produktionsnahe Prozesse schnell digital abzubilden. Bild: smapOne AG

Daten sichtbar machen

Die größte Herausforderung für Osbra war es, Maschinendaten sichtbar zu machen – im Idealfall in Echtzeit. So sollten Fehlproduktionen vermieden, Rüstzeiten reduziert und die Wirksamkeit von Qualitätsmaßnahmen und Nachjustierungen sofort kontrollierbar werden. Bis dato wurden Messwerte und Maschinenmaße manuell erfasst und mussten anschließend in Excel-Tabellen erfasst und grafisch aufbereitet werden. Solche Prozesse nehmen nicht nur viel Zeit, sondern auch viele Mitarbeiter in Anspruch: einen, der Daten erfasst, ein zweiter, der sie in Excel überträgt, ein dritter, der ausreichend Fachwissen hat, um die Daten aufzubereiten und verwertbar zu machen. Der Ablauf hatte zur Folge, dass Maschinendaten teilweise erst zum Ende des Arbeitstages analysiert werden konnten – problematisch, wenn es auf Präzision bei der Fertigung ankommt. Die Kunststoffteile erlauben nur eine minimale Messtoleranz, die von Kunde zu Kunde unterschiedlich ist. Maschinen verstellen sich allerdings im Laufe des Tages und nähern sich somit Toleranzgrenzen an. Wurde nicht rechtzeitig nachjustiert, häufte sich am Ende des Tages die Fehlproduktion, die dem Endkunden nicht in Rechnung gestellt werden konnte.

Manuelle Arbeit entfällt

Heute setzt der Automobilzulieferer auf die No-Code-Plattform SmapOne. Gemeinsam mit dem gleichnamigen Softwareanbieter wurde zunächst eine Smap – so nennt der IT-Anbieter die aus den Bausteinen selbsterstellten digitalen Helfer – für Auffälligkeiten in der Produktion, erstellt. Mittels Fotobaustein, Texteingabefeldern und Barcode-Scanner wird nun dokumentiert, ob in der Produktionshalle alles wie gewünscht abläuft. Nach dem Absenden des Datensatzes wird ein Bericht erstellt, der sowohl online als auch offline verfügbar ist. Das manuelle Zusammenführen von Bildern aus der Produktion und den handschriftlichen Notizen entfällt. Zudem wurde die Standard-Vorlage des Berichts vollständig auf das Corporate Design des Unternehmens angepasst und so entworfen, dass dieser ohne weitere Bearbeitung an Endkunden gesendet werden kann. Die Berichte können:

  • ohne jegliche Nacharbeit an Kunden gesendet,
  • bei Team-Meetings oder mit Mitarbeitern besprochen,
  • zur langfristigen, rechtssicheren Dokumentation auch für Kunden genutzt und
  • an verschiedene E-Mail-Verteiler gesendet werden.

Das nächste Ziel war, die Produktionsprozesse transparenter zu gestalten. So wurden Formulare entwickelt, die die Maschinendatenerfassung erleichtern sollten. Osbra-Mitarbeiter erfassen nun mehrmals täglich die Daten der Maschinen mit selbst erstellten Smaps. Diese Daten landen über eine PowerQuery umgehend in einer zuvor definierten Ordnerstruktur in der Betriebsumgebung. Dort werden verschiedene Excel-Dateien mit ihnen gefüllt. So kann Osbra jederzeit und dauerhaft auf die Daten in immer gleicher Struktur zugreifen. Per Workflow werden Daten zusätzlich in die Statistiksoftware Minitab überführt, was weitere grafische Möglichkeiten eröffnet.

Sichtbare Abweichungen

In der Zulieferindustrie ist die Maßtoleranz für gefertigte Teile minimal. Die Ober- und Untergrenze liegt häufig innerhalb weniger Millimeter. Durch engmaschig erfasste Produktionsdaten lassen sich Abweichungen im Produktionsprozess sofort sichtbar machen und die Maschine kann nachjustiert werden. Neben der Sichtbarkeit von Abweichungen können auch Maßnahmen zur Qualitätsverbesserung auf ihre Wirksamkeit hin überprüft werden. Die Daten ermöglichen:

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: INOSOFT GmbH
Bild: INOSOFT GmbH
Die Software hinter 
den Leitkegeln

Die Software hinter den Leitkegeln

X-Cone ist ein System zur Verwaltung von Leitkegeln im Straßenverkehr. Dessen Hersteller Buchhaus nutzt eine
Visualisierungslösung von Lenze, in der wiederum VisiWin 7 von Inosoft integriert wurde. Eine HMI-Software, die webbasiertes Arbeiten und Responsive Design unterstützt.

Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Weniger Risiko 
und bessere Qualität

Weniger Risiko und bessere Qualität

Die Industrie muss immer flexibler und schneller auf ihre Märkte reagieren, das gilt auch für Pharmaunternehmen. Infolgedessen werden Lieferzeiten ein zunehmend
entscheidendes Thema. Uhlmann Pac-Systeme, Systemanbieter für das Verpacken von Pharmazeutika aus Laupheim, wollte deshalb kürzere Durchlaufzeiten, beschleunigte Prozesse und Mehrkörpersimulation erreichen – und setzt dabei auf Simulationssoftware von Machineering.

Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Zur Schwingungsanalyse von Maschinen wurde am IFW ein neues Modalanalysesystem Simcenter SCADAS mobile der Firma Siemens beschafft. Hiermit ist es möglich sowohl die Eigenfrequenzen der Maschine oder eines Bauteils mit einer Modalanalyse, als auch die während des Prozess auftretenden Schwingungen mit einer Betriebsschwingungsanalyse zu identifizieren.

Bild: Contrinex Sensor GmbH
Bild: Contrinex Sensor GmbH
Taschenspieler

Taschenspieler

Smarte Sensoren sind das Herzstück der digitalen Fabrik: Sie machen
Anwendungen wie Condition Monitoring oder Predictive Maintenance überhaupt erst möglich. Die intelligenten Sensoren von Contrinex eignen sich für zahlreiche Einsatzgebiete, denn sie vereinen mehrere Erfassungsmodi in einem einzigen Gerät. Jetzt hat das Unternehmen als Zubehör das Tool PocketCodr-Konfigurator auf den Markt gebracht, mit dem sich die Sensoren ohne IT-Kenntnisse einrichten und abfragen lassen.