App zur Visualisierung von AR-Modellen

Bild: Machineering GmbH & Co. KG

Einen weiteren Schritt in die virtuelle Welt ermöglicht Machineering mit der industrialPhysics App. Mit dieser über iTunes verfügbaren App können die am Desktop erstellten Simulationsmodelle nun auch auf Handhelds übertragen werden. Ziel ist es, eigene Maschinenmodelle über AR (Augmented Reality) zu visualisieren und mit dieser App einzelne Entwicklungsstände den Kollegen und auch Kunden an anderen Standorten zur Verfügung zu stellen. Durch die App sind schnell eindrucksvolle Vertriebspräsentation mit nur wenigen Mitteln umsetzbar. Neben dem Smartphone oder dem Tablet ist keine Zusatzhardware wie z.B. die AR-Brille HoloLens oder auch VR-Brillen mehr notwendig. Mithilfe der neuen Anwendung sollen in naher Zukunft auch Einblendungen der Simulationsmodelle in bestehende Produktionsumgebungen einfach umsetzbar sein. „Wir wollen unseren Kunden die virtuelle Welt unkompliziert zugänglich machen. Als einer der ersten Simulationssoftwareanbieter haben wir vor einigen Jahren verschiedene VR + AR Brillen standardmäßig an IndustrialPhysics angebunden“, erinnert sich Dr. Georg Wünsch (im Bild), Gründer der Machineering GmbH & Co.KG. „Mit unserer neuen App wird das Ziel greifbar, nur mit einem Smartphone oder Tablet in die virtuelle Welt einzutauchen und die erstellten Modelle vollumfänglich zur Verfügung zu haben.“

www.machineering.de
machineering GmbH & Co. KG

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.