Neue Scara-Serie

Bild: Omron Electronics GmbH

Beim neuen i4L Scara von Omron handelt es sich um einen kompakten Roboter, der starke Leistung bei äußerst niedrigen Gesamtbetriebskosten bietet. Der i4L wartet mit Qualität, Skalierbarkeit, vorbeugender Wartung und Flexibilität bei der Integration auf, die weit über seiner Klasse liegen. Dank seiner kompakten Bauweise und des geringen Platzbedarfs ist er einfach zu installieren und kann ohne zusätzliche Hardware oder Halterungen auf Tischen oder an der Wand montiert werden. Durch sein kompaktes Design und die flexible Programmierung eignet sich der i4L besonders für eine Vielzahl von Roboteranwendungen.

Der i4L ermöglicht dank des praktischen Ethernet-Anschlusses eine einfache Integration und sorgt für maximale Betriebszeit durch interaktive Wartungsalarme sowie eine RGB-Kuppelleuchte. Mit der Statusanzeige lassen sich Probleme schneller und effizienter diagnostizieren, sodass er in jeder Phase des Produktlebenszyklus einen Mehrwert schafft. Er ist ideal für reproduzierbare High-Speed-Anwendungen geeignet und bietet beim Arbeitsradius drei Optionen mit einer Reichweite von 350, 450 und 550 Millimetern.

„Bei Omron haben wir viel investiert, um unsere Kunden mithilfe von Robotertechnologien bei der Umsetzung fortschrittlicher und flexibler Fertigungsumgebungen zu unterstützen“, so Motohiro Yamanishi, Senior General Manager des Robotics Business Development Project bei Omron Industrial Automation. „Der neue Scara-Roboter i4L wird entscheidend dazu beitragen, diese Initiative einen weiteren Schritt voranzubringen, indem Kunden wettbewerbsfähige Leistung und Zuverlässigkeit zu einem erschwinglichen Preis erhalten. Der i4L Scara sorgt für eine sichere Automatisierung der Prozesse. Damit soll nicht nur den Herausforderungen des Arbeitskräftemangels begegnet werden, es lassen sich so auch die Risiken im Zusammenhang mit der globalen Ausbreitung des Coronavirus bewältigen.“ „Schnelllebige Fertigungsumgebungen sind auf Geschwindigkeit und Flexibilität angewiesen. Der i4L-Scara-Roboter von Omron kann Unternehmen bei dieser Anforderung helfen, da er 24 Stunden am Tag unermüdlich, pünktlich und sicher arbeiten kann“, so Tom Mathias, President und CEO von Omron Robotics and Safety Technologies.

www.omron.com

Thematik: Robotik
|
Omron Electronics GmbH
http://www.omron.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Trumpf
Bild: Trumpf
Leistung am 
laufenden Band

Leistung am laufenden Band

Sehr geringe Rüst- und Beladezeiten, bestmögliche Materialausnutzung und mehr Flexibilität bei der Entladung: Die neue Trumpf Laserblanking-Anlage verarbeitet ein kontinuierliches Blechcoil komplett automatisch bis hin zur Absortierung der fertigen Teile per Roboter. Das Projekt wurde in Rekordzeit entwickelt – auch aufgrund einer maßgeschneiderten Applikation für die Robotersteuerung auf Basis der Sinumerik One von Siemens.

Maschinenbauer erwarten Wachstum trotz steigernder Energiepreise

Maschinenbauer erwarten Wachstum trotz steigernder Energiepreise

Die Unternehmen im Maschinen- und Anlagenbau stellen sich auf spürbar härtere Wintermonate ein, können dabei aber immer noch auf Wachstum im laufenden und teilweise auch im kommenden Jahr bauen. Rund drei von vier Unternehmen erwarten im laufenden Jahr ein nominales, wenngleich vornehmlich inflationsgetriebenes Umsatzwachstum.

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.