Werkzeuge ideal verwalten

1.350 NC-Programme mit Werkzeugrüstlisten, 4.600 Komplettwerkzeuge und 3.200 Einzelkomponenten für rund 22.500 Artikel - alle angelegt in einer Datenbank: Der Lohnfertiger Armbruster vernetzt seine Fertigungs-IT mit dem modernen Werkzeug-Lifecycle-Management ToolDirector VM von Coscom und sichert sich so Wachstumschancen.
Toolmanagement ganzheitlich im Blick (v.l.): Mario Bauer, Ausbilder Zerspanung, Armbruster-Geschäftsführer Tobias Armbruster, Zerspanungstechnologe Hubert Griesbaum und Coscom-Vertriebsleiter Sascha Utech
Toolmanagement ganzheitlich im Blick (v.l.): Mario Bauer, Ausbilder Zerspanung, Armbruster-Geschäftsführer Tobias Armbruster, Zerspanungstechnologe Hubert Griesbaum und Coscom-Vertriebsleiter Sascha UtechBild: Coscom Computer GmbH

Der Lohnfertiger Armbruster GmbH aus Steinach im Schwarzwald stellt unter anderem chirurgische Instrumentarien und orthopädische Implantate sowie Teile und Komponenten für den Maschinen- und Anlagenbau her. Der Blick auf den Shopfloor lässt das Herz eines Produktioners höher schlagen: Insgesamt 25 Maschinen, darunter 3- und 5-Achs-Bearbeitungszentren mit Roboteranlagen, Dreh-Fräszentren mit Haupt- und Gegenspindeln, Draht- und Senkerodiermaschinen sowie umfangreiche Messtechnik verrichten sorgfältig und zuverlässig ihren Dienst. Das Unternehmen wird in der zweiten Generation von den Söhnen Tobias und Florian Armbruster geführt. Der geschäftsführende Gesellschafter Tobias Armbruster erläutert: „Wir konzentrieren uns auf komplexe, kundenspezifisch zu fertigende Produkte mit großer Prozesstiefe und umfangreicher Prozessabfolge.“

Mithilfe des ToolDirector VM von Coscom realisierte Armbruster die Vision einer 100%-igen Verfügbarkeit der Werkzeuge.
Mithilfe des ToolDirector VM von Coscom realisierte Armbruster die Vision einer 100%-igen Verfügbarkeit der Werkzeuge. Bild: Coscom Computer GmbH

Werkzeugmanagement und Digitalisierung

Armbruster entschied sich für die Werkzeugverwaltungssoftware ToolDirector VM (Virtual Machining) der Coscom Computer GmbH aus Ebersberg bei München. „Ziel ist eine verbesserte Organisation unseres wachsenden Werkzeugbestandes“, begründet Tobias Armbruster. „Uns war schnell klar geworden, welches Potenzial in dieser Managementaufgabenstellung steckt, denn damit lässt sich effizient eine komplexe Prozesskette abbilden – vom Werkzeug hin zur Maschine und zurück in den Werkzeugschrank. Coscom hat uns schließlich bewiesen, wie ganzheitlich dieses Thema verstanden werden sollte und dass es zum Kerngeschäft von Coscom gehört.“

Die Schwarzwälder Spezialisten sehen in Industrie 4.0 und der Digitalisierung große Chancen. Aus Sicht der Werkzeuge ist ein dezidiertes Toolmanagement im Sinne einer vertikalen und horizontalen Integration der nächste Schritt in diese Richtung. Die bestehende Fertigungs- und IT-Infrastruktur, in die der ToolDirector VM eingebettet wurde, umfasst das ERP-System Majesty von UB-Software, X-MSK von XEN Software für die Übertragung von NC-Programmen an Mazak-Maschinen, das CAD/CAM-System Mastercam, das Werkzeugausgabesystem GTMS von Gühring sowie Zoller-Werkzeugvoreinstellgeräte. „Coscom hat sich den Herausforderungen der Prozessanbindung gestellt und unsere Anforderungen vollständig umgesetzt“, weiß Tobias Armbruster zu schätzen.

Smarter Weg in die Digitalisierung: Als Datenzentrale vereint der ToolDirector VM heterogene Infrastruktur-Systeme.
Smarter Weg in die Digitalisierung: Als Datenzentrale vereint der ToolDirector VM heterogene Infrastruktur-Systeme.Bild: Coscom Computer GmbH

100% Werkzeugverfügbarkeit als Ziel

Für Aussagen zu Details der Anbindung von ToolDirector VM steht Hubert Griesbaum, Leiter der Zerspanungstechnologie bei Armbruster, zur Verfügung: „Unsere Vision war und ist die 100%-Verfügbarkeit der Werkzeuge, weil ohne die passenden Werkzeuge mit einem Auftrag nicht begonnen werden kann!“ Der ToolDirector VM transformiert die CAD-Daten der Werkzeughersteller in ein allgemeingültiges Verwaltungsformat, den ‚Coscom-Datencontainer‘. Diese Lösung ist mit ihrer innovativen TCI-Technologie (Tool Data Cooperation Interface) eine universelle Toolmanagement-Datenbank-Plattform für prozessfähige Werkzeugdaten, die einen lückenlosen CAD/CAM-, Voreinstell- und Messprozess erlauben.

Die Süddeutschen verwenden für die NC-Programmierung Mastercam und für das Ausmessen der Werkzeuge Zoller-Messgeräte. Über TCI werden die unterschiedlichen Versionen und Komponenten der Komplettwerkzeuge erzeugt und die entsprechenden Informationen, etwa Hüllgeometrie und Schneidebereiche, übergeben. „So kann ein funktionsfähiges Simulationsergebnis auch für den realen Zerspanungseinsatz sichergestellt werden“, erklärt Griesbaum. Die ToolDirector VM organisiert darüber hinaus zentral in einer Datenbank die Lagerwirtschaft der Werkzeuge und Betriebsmittel. Unterschiedliche Lagersysteme werden in der gesamtheitlichen Toolmanagement-Infrastrukturlösung verwaltet – Werkzeugbewegungen (Entnahmen und Zubuchungen) werden standardisiert und sind damit reproduzierbar.

Professionelle Einführung bis zur Knopfdrucklösung

Aus dem Lastenheft wurde das Pflichtenheft gemeinsam mit den Consultants von Coscom abgeleitet. Zunächst ging es um das Procedere, wie die Werkzeugstammdaten zu übernehmen und die Bestellinformationen zu hinterlegen sind. Der zweite Schritt umfasste die Erstellung der Komplettwerkzeuge. Dann kam die Realisierung der Mastercam-Schnittstelle und schließlich die Integration der Zoller-Messgeräte sowie der Gühring-Werkzeugschränke. Rund 4.600 Komplettwerkzeuge wurden insgesamt digital mit allen Technologiedaten erstellt.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Trumpf
Bild: Trumpf
Leistung am 
laufenden Band

Leistung am laufenden Band

Sehr geringe Rüst- und Beladezeiten, bestmögliche Materialausnutzung und mehr Flexibilität bei der Entladung: Die neue Trumpf Laserblanking-Anlage verarbeitet ein kontinuierliches Blechcoil komplett automatisch bis hin zur Absortierung der fertigen Teile per Roboter. Das Projekt wurde in Rekordzeit entwickelt – auch aufgrund einer maßgeschneiderten Applikation für die Robotersteuerung auf Basis der Sinumerik One von Siemens.

Maschinenbauer erwarten Wachstum trotz steigernder Energiepreise

Maschinenbauer erwarten Wachstum trotz steigernder Energiepreise

Die Unternehmen im Maschinen- und Anlagenbau stellen sich auf spürbar härtere Wintermonate ein, können dabei aber immer noch auf Wachstum im laufenden und teilweise auch im kommenden Jahr bauen. Rund drei von vier Unternehmen erwarten im laufenden Jahr ein nominales, wenngleich vornehmlich inflationsgetriebenes Umsatzwachstum.

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.