ISO P-Portfolio mit Wechselplatte ergänzt

W_Di_P6006_WTZ_P_01
W_Di_P6006_WTZ_P_01Bild: Walter AG

Mit der Wechselplatte P6006 für die Walter Standard-Bohrer D4140, D4240 sowie die Sonder- und Xpress-Familie für Stufenbohrungen D4340 bringt der Werkzeughersteller aus Tübingen einen eigens für unlegierte bzw. niedrig legierte Stähle entwickelten ‚Spezialisten‘ auf den Markt – eine Wechselplatte, die die universell einsetzbare Stahl-Platte P6001 hervorragend ergänzt. Die neue Platte weist einige Besonderheiten auf: allen voran eine neuartige Geometrie mit 140°-Spitzenwinkel und besonders steiler Ausspitzung. Diese verbessert die Zentrierfähigkeit und erhöht die Bohrungsqualität. Die scharfe Schneidkante in Verbindung mit einem positiven Spanwinkel reduziert die Schnittkräfte. Die Eckenfase stabilisiert und erhöht die Prozesssicherheit. Deutliche Standzeiterhöhungen (im Test bis zu +100?Prozent) bieten die neue, Walter eigene Sorte WPP25 sowie ein besonders hartes und widerstandsfähiges Substrat. Ein heller Top-Layer erleichtert die Verschleißerkennung.

Eine ausgezeichnete Performance zeigt der Spezialist für unlegierte bzw. niedrig legierte Stähle bis 1000N/mm2 (zum Beispiel S355 oder ST52) insbesondere bei langen Auskragungen – speziell beim Bohren ohne Pilotieren bis 10×D, wo die Zeitersparnis zu höherer Produktivität führt. Der Zusatznutzen für den Anwender: Da nicht pilotiert werden muss, reicht die einfache Eingabe der Anwendung in Walter GPS, um die passenden Schnittdaten zu generieren. Die Tübinger bieten die Wechselplatte P6006 für Durchmesser von 12 bis 29,5mm an. Als standardnahe Sonderausführung ist sie zudem für alle Zwischenabmessungen bis 29,99mm via Walter Xpress lieferbar. Zukünftig will der Werkzeughersteller das Programm bis zu einem Durchmesser von 37,99mm ausbauen.

Video unter www.walter-tools.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Weniger Risiko 
und bessere Qualität

Weniger Risiko und bessere Qualität

Die Industrie muss immer flexibler und schneller auf ihre Märkte reagieren, das gilt auch für Pharmaunternehmen. Infolgedessen werden Lieferzeiten ein zunehmend
entscheidendes Thema. Uhlmann Pac-Systeme, Systemanbieter für das Verpacken von Pharmazeutika aus Laupheim, wollte deshalb kürzere Durchlaufzeiten, beschleunigte Prozesse und Mehrkörpersimulation erreichen – und setzt dabei auf Simulationssoftware von Machineering.

Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Zur Schwingungsanalyse von Maschinen wurde am IFW ein neues Modalanalysesystem Simcenter SCADAS mobile der Firma Siemens beschafft. Hiermit ist es möglich sowohl die Eigenfrequenzen der Maschine oder eines Bauteils mit einer Modalanalyse, als auch die während des Prozess auftretenden Schwingungen mit einer Betriebsschwingungsanalyse zu identifizieren.

Bild: Contrinex Sensor GmbH
Bild: Contrinex Sensor GmbH
Taschenspieler

Taschenspieler

Smarte Sensoren sind das Herzstück der digitalen Fabrik: Sie machen
Anwendungen wie Condition Monitoring oder Predictive Maintenance überhaupt erst möglich. Die intelligenten Sensoren von Contrinex eignen sich für zahlreiche Einsatzgebiete, denn sie vereinen mehrere Erfassungsmodi in einem einzigen Gerät. Jetzt hat das Unternehmen als Zubehör das Tool PocketCodr-Konfigurator auf den Markt gebracht, mit dem sich die Sensoren ohne IT-Kenntnisse einrichten und abfragen lassen.