Geschwindigkeit und Länge berührungslos messen

Bild: Sick AG

Mit Speetec erweitert Sick sein bisheriges Portfolio für die Geschwindigkeits- und Längenmessung linear bewegter Objekte um eine direkt auf die Materialoberfläche messende Technologie. Der berührungslos arbeitende Sensor ist in der Lage, unterschiedlichste Bahn- und Endlosmaterialien sowie Zuschnitte auf wenige µm genau zu messen. Aus Marktsicht schließt der Geschwindigkeitssensor die Lücke zwischen taktilen, indirekt messenden Encoder-Lösungen und Laser-Velocimetern, die oftmals teuer in der Anschaffung und aufwändig bei der Integration und im Betrieb sind. Bei empfindlichen, weichen oder glatten Oberflächen benötigen Kunden aus der Fabrik- oder Logistikautomation berührungslose Messmöglichkeiten für Länge, Geschwindigkeit und Position von Endlosbahnen und Zuschnitten. Optisches Abtasten vermeidet Beschädigungen oder Verunreinigungen und erhöht somit die Produktqualität. Speetec bietet eine neue Möglichkeit, schlupffrei zu messen, ohne Maßverkörperungen oder Markierungen sowie ohne Abnutzung taktiler Messelemente. Materialien, die durch Abrieb, Anhaftung oder Abrasion auf taktile Messlösungen wie beispielsweise Messrad-Encoder einwirken und diese in ihrer Funktion und Standzeit beeinträchtigen, können mit dem Speetec prozesssicher und hoch verfügbar gemessen werden. Da Speetec mit Lasern der Klasse 1 ausgestattet ist, bietet der Laser eine Alternative für teurere Laser-Velocimeter und deren kostspielige Schutzmaßnahmen. Besonders attraktiv ist der Return on Investment (ROI). Dieser liegt bei dem Speetec bei unter einem Jahr. Die berührungslose Messung erfolgt im Laserdopplerverfahren bei Geschwindigkeiten bis zu 10m/s. Zwei Sender emittieren Laserlicht – einmal mit der Laufrichtung des Materials, einmal dagegen. Da beide Sender unabhängig voneinander arbeiten, können mögliche Montagetoleranzen und Oberflächenschwankungen z.B. bei welligen Oberflächen kompensiert werden. Alle Messungen erfolgen mit hoher Präzision: bei einer Auflösung von vier Mikrometern liegt die Genauigkeit bezogen auf eine Objektlänge von einem Meter bei einem Millimeter. Die Wiederholgenauigkeit ist in diesem Fall mit einem halben Millimeter spezifiziert. Die Messwertausgabe erfolgt integrationsfreundlich über in der Encoderwelt gängige TTL- oder HTL-Schnittstellen.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Trumpf
Bild: Trumpf
Leistung am 
laufenden Band

Leistung am laufenden Band

Sehr geringe Rüst- und Beladezeiten, bestmögliche Materialausnutzung und mehr Flexibilität bei der Entladung: Die neue Trumpf Laserblanking-Anlage verarbeitet ein kontinuierliches Blechcoil komplett automatisch bis hin zur Absortierung der fertigen Teile per Roboter. Das Projekt wurde in Rekordzeit entwickelt – auch aufgrund einer maßgeschneiderten Applikation für die Robotersteuerung auf Basis der Sinumerik One von Siemens.

Maschinenbauer erwarten Wachstum trotz steigernder Energiepreise

Maschinenbauer erwarten Wachstum trotz steigernder Energiepreise

Die Unternehmen im Maschinen- und Anlagenbau stellen sich auf spürbar härtere Wintermonate ein, können dabei aber immer noch auf Wachstum im laufenden und teilweise auch im kommenden Jahr bauen. Rund drei von vier Unternehmen erwarten im laufenden Jahr ein nominales, wenngleich vornehmlich inflationsgetriebenes Umsatzwachstum.

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.