Servoregler-Baureihe im unteren Leistungsbereich ergänzt

Servoregler-Baureihe im unteren
Leistungsbereich ergänzt

Maccon erweitert das Produktspektrum der Xenus Plus-Serie von Copley Controls und rundet damit den Leistungsbereich der 240VAC-versorgten Servoregler nach unten ab. Die Servoregler werden mit Dauerströmen von 2,1bzw. 4,2A angeboten und tragen mit Abmessungen von 192x116x54mm den Wünschen vieler Kunden Rechnung nach kompakten Geräten unterhalb des Leistungsbereichs der bisherigen Baureihe. Als Feldbusschnittstelle sind Ethercat oder Canopen verfügbar. Als Geberschnittstellen werden digitaler Inkremental-Encoder (RS422) und analoger Encoder (sinus/cosinus, 1Vss), EnDat, BiSS (B und C), SSI, Panasonic, Tamagawa und Absolut A Encoder unterstützt. Optional kann auch eine Ausführung für Motoren mit Resolver angeboten werden. Es stehen diverse frei programmierbare digitale I/Os zur Verfügung. High Speed Position Capture ist genauso möglich wie das positionsgetriggerte Setzen eines Ausgangs. Pro Achse kann ein analoger ±10V-Eingang mit 12Bit-Auflösung als Sollwertpfad genutzt werden. Den neuen Maschinenrichtlinien wird mit der STO-Funktion Rechnung getragen. Diese ist im Xenus Plus Compact nach SIL3, Kat.3 und PLd zertifiziert. Es kommt auch hier die Inbetriebnahmesoftware CME2 zum Einsatz, welche bereits mit den anderen Reglern von Copley eingesetzt wird.

MACCON GmbH
www.maccon.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.