Neuer Antriebsregler vorgestellt

Neuer Antriebsregler vorgestellt

Moderne Anwendungen in Automatisierung und Intralogistik benötigen leistungsstarke Elektroniklösungen. Der neue Antriebsregler Variotronic VTD-24.40-K4 von EBM-Papst, zum positionsgeregelten Betrieb von BLDC-Motoren mit ausgeprägter Überlastfähigkeit, erfüllt genau Anforderungen. Mit Nennspannungen von 24 und 48VDC sind bei einem Dauerstrom von 40A Abgabeleistungen bis 1.000W möglich. Spitzenströme bis zu 100A werden bis zu einer Dauer von 5s zur Verfügung gestellt. Die feldorientierte Kommutierung des zu regelnden BLDC Motors sorgt, im Vergleich zu anderen Kommutierungsarten, für eine deutlich höhere Gesamteffizienz des Antriebssystems. Die integrierte RS485-Schnittstelle bietet umfangreiche Parametrier- und Diagnosemöglichkeiten. Über das Software Tool Kickstart kann die Bedienung sowie die Einstellung zur Drehzahl-, Drehmoment- und Positionsregelung anwenderfreundlich vorgenommen werden. Die kompakte Bauweise in einem robusten Gehäuse ermöglicht eine platzsparende Montage des Reglers in unmittelbarer Umgebung des Motors an der Maschine, alternativ ist die Möglichkeit der Hutschienenmontage im Schaltschrank ebenfalls vorgesehen.

ebm-papst Mulfingen GmbH & Co. KG
www.ebm-werke.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.