Bain-Analyse zum Maschinen- und Anlagenbau in der DACH-Region

Nach Corona zurück auf die Überholspur

Bild: Capital IQ, Bain & Company Germany

Schwaches Wachstum, niedrige Margen und ein steigender Verschuldungsgrad: Verglichen mit ihren schärfsten Wettbewerbern aus China und den USA hatten die Maschinen- und Anlagenbauer in Deutschland, Österreich und der Schweiz bereits mit strukturellen Nachteilen zu kämpfen, als sie in das Krisenjahr 2020 starteten. Doch ihr Rückstand muss nicht von Dauer sein, wie eine Analyse der internationalen Unternehmensberatung Bain & Company zeigt.

In der letzten Rezession 2008/2009 legten die Gewinner des nachfolgenden Aufschwungs mit mutigem und antizyklischem Handeln die Basis für ihren Erfolg. „Hinter dem Maschinen- und Anlagenbau in der DACH-Region liegt ein verlorenes Jahrzehnt, was die finanzielle Wettbewerbsfähigkeit angeht“, stellt Bain-Partner Christian von Dewitz fest. Dies verdeutlichen zwei Kennzahlen. Der Umsatz der börsennotierten Branchenvertreter in Deutschland, Österreich und der Schweiz wuchs von 2008 bis 2019 im Schnitt um gerade mal 0,1% pro Jahr. Das operative Ergebnis (EBIT) schrumpfte jährlich sogar um 2,9% – und das trotz einer über weite Strecken robusten globalen Konjunktur. Hingegen konnten US- und insbesondere chinesische Unternehmen ihre Umsätze und ihre Profitabilität im gleichen Zeitraum deutlich steigern.

Mit 6,9% erwirtschafteten die Maschinen- und Anlagenbauer in der DACH-Region 2019 eine etwas geringere operative Gewinnmarge als im Krisenjahr 2009. Bei den chinesischen und US-amerikanischen Mitstreitern lag die Marge hingegen bei 8,4 bzw. 12,7%. Bedenklich ist auch, dass die Verschuldungsquote der Maschinen- und Anlagenbauer in Deutschland, Österreich und der Schweiz über zehn Jahre hinweg signifikant gestiegen ist. „Dadurch ist in der aktuellen kritischen Situation der Spielraum für Investitionen in die Zukunft sowie für Innovationen geringer“, so von Dewitz. „Die globale Konkurrenz droht zu enteilen.“

Dass die Aufholjagd gelingen kann, zeigt die Entwicklung von Industrieunternehmen nach der letzten Rezession 2008/2009. So legte u.a. die Aktienrendite der Besten, sprich der Gipfelstürmer, in der vergangenen Dekade fünfmal stärker zu als die der Nachzügler. Die Erfolgsformel der Krisengewinner: Sie setzten auf ein konsequentes Kosten- und Liquiditätsmanagement, erarbeiteten frühzeitig eine Strategie für den nachfolgenden Aufschwung, antizipierten das neue Marktumfeld, warteten mit Innovationen auf und kaufen an der richtigen Stelle zu. „Die Gipfelstürmer optimieren in der Krise kurzfristig ihre Strukturen und Kosten. Bei Investitionen und Innovationen denken und handeln sie hingegen langfristig“, erklärt Bain-Partner Michael Staebe, Leiter der Praxisgruppe Industriegüter und -services im deutschsprachigen Raum.

Diese Vorgehensweise empfiehlt sich in der derzeitigen Lage auch für die Maschinen- und Anlagenbauer in der DACH-Region, selbst wenn die individuelle Ausgangslage je nach Branchenschwerpunkt und Wettbewerbssituation unterschiedlich ist. Einerseits müssen die Unternehmen Kosten senken, andererseits künftige Entwicklungen antizipieren und investieren. Fünf Themen sollten im Fokus ihrer Strategie stehen:

  • Investitionen in Produkte und Innovationen, die die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen nach der Corona-Pandemie steigern.
  • Digitale Geschäftsmodelle zügig ausrollen und Servicegeschäft ausbauen, was auch die Digitalisierung bestehender Produkte und Dienstleistungen beinhaltet.
  • Vertrieb stärken, um in strategischen Marktsegmenten schwächelnden Wettbewerbern Marktanteile abzunehmen.
  • Lieferketten aufbauen, die widerstandsfähig und nachhaltig sind, um die Folgen von Handelsbarrieren zu begrenzen und Risiken abzufedern.
  • m&A vorantreiben und aktiv die Neuordnung der globalen Wettbewerbslandschaft mitgestalten.

„Der Maschinen- und Anlagenbau befindet sich in einem tiefgreifenden Umbruch“, betont Branchenkenner Staebe. „Die Karten im Wettbewerb werden neu gemischt. Davon werden insbesondere diejenigen Unternehmen profitieren, die mit schlanken Strukturen und einer klaren Strategie aus der Rezession kommen und angreifen.“ Sie könnten bis 2030 ihr EBIT verdoppeln, wenn nicht gar verdreifachen, und den Unternehmenswert erheblich steigern. Und von Dewitz ergänzt: „Die Maschinen- und Anlagenbauer kehren zeitnah auf die Überholspur zurück, wenn sie jetzt mutig und antizyklisch handeln. Dafür eignet sich kein Zeitpunkt besser als eine Rezession.“

Bain & Company Germany

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Trumpf
Bild: Trumpf
Leistung am 
laufenden Band

Leistung am laufenden Band

Sehr geringe Rüst- und Beladezeiten, bestmögliche Materialausnutzung und mehr Flexibilität bei der Entladung: Die neue Trumpf Laserblanking-Anlage verarbeitet ein kontinuierliches Blechcoil komplett automatisch bis hin zur Absortierung der fertigen Teile per Roboter. Das Projekt wurde in Rekordzeit entwickelt – auch aufgrund einer maßgeschneiderten Applikation für die Robotersteuerung auf Basis der Sinumerik One von Siemens.

Maschinenbauer erwarten Wachstum trotz steigernder Energiepreise

Maschinenbauer erwarten Wachstum trotz steigernder Energiepreise

Die Unternehmen im Maschinen- und Anlagenbau stellen sich auf spürbar härtere Wintermonate ein, können dabei aber immer noch auf Wachstum im laufenden und teilweise auch im kommenden Jahr bauen. Rund drei von vier Unternehmen erwarten im laufenden Jahr ein nominales, wenngleich vornehmlich inflationsgetriebenes Umsatzwachstum.

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.