Lernen von den Weltbesten

Lernen von den Weltbesten

Um herauszufinden, warum Unternehmens- und Produktionssysteme in Japan und China weltweit als hocheffizient gelten, organisiert Südwestmetall, Verband der Metall- und Elektroindustrie Baden-Württemberg e.V., Studienreisen zu den führenden Unternehmen in Asien. Diese bieten den Teilnehmern vor Ort die Möglichkeit, Unternehmens- und Produktionssysteme aus unterschiedlichen Branchen zu analysieren, bei denen Prozessdenken und das gemeinsame Erreichen eines Ziels im Vordergrund stehen. Den Führungskräften fällt dabei eine besondere Rolle zu, da sie sowohl für die Stabilisierung der unternehmenseigenenen Standards als auch für deren permanente Weiterentwirklung zuständig sind. Was das für die Produktionsarbeit in Deutschland bedeutet, welche Erkenntnisse die Teilnehmer mit nach Hause nehmen und welche Umsetzungsmöglichkeiten für die Unternehmen in Deutschland bestehen, zeigt das Buch des Instituts für angewandte Arbeitswissenschaft auf.

Institut für angewandte Arbeitswissenschaft e. V.
www.arbeitswissenschaft.net

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.