Intec und Z 2021 rein digital

Bild: Leipziger Messe GmbH / Tom Schulze

Das Messe-Duo Intec und Z wird vom 2. bis 4. März 2021 ausschließlich digital stattfinden. Diese Entscheidung hat die Leipziger Messe als Veranstalter getroffen. „Aufgrund der aktuellen Pandemielage und den damit verbundenen Einschränkungen ist eine gesicherte Durchführung der Intec und Z als erfolgreiche Präsenzveranstaltung leider nicht möglich“, erklärt Markus Geisenberger, Geschäftsführer der Leipziger Messe. „Das bedauern wir sehr, wissen aber auch um die große Bedeutung des Messeverbunds für die gesamte Branche. Mit dem digitalen Format können wir gleichzeitig den Bedürfnissen unserer Partner, Aussteller und Fachbesucher gerecht werden und den Schutz aller Beteiligten gewährleisten.“ Die nächste reguläre Ausgabe der Intec – Internationale Fachmesse für Werkzeugmaschinen, Fertigungs- und Automatisierungstechnik (www.messe-intec.de) – und Z – Internationale Zuliefermesse für Teile, Komponenten, Module und Technologien (www.zuliefermesse.de) soll in bewährter Form vom 7. bis 10. März 2023 stattfinden.

www.messe-intec.de

www.zuliefermesse.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.