Maschinenbauer suchen Virtual-Reality-Designer

Maschinenbauer suchen Virtual-Reality-Designer

Maschinen- und Anlagenbauer sind Vorreiter bei der Nutzung von Augmented Reality (AR) und Virtual Reality (VR). Mehr als jedes Dritte Unternehmen (34%) nutzt die Technologien bereits – doppelt so viele wie vor einem Jahr (17%). Auch im direkten Vergleich mit anderen Branchen sticht der Wert deutlich hervor – hier nutzen erst 15% die Technologien. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage von Bitkom Research im Auftrag von Tata Consultancy Services (TCS).

Einsatz von Changemanagement-Methoden (Bild: Tata Consultancy Services)

Einsatz von Changemanagement-Methoden (Bild: Tata Consultancy Services)

VR und AR unterstützen Mitarbeiter in verschiedenen Geschäftsfeldern wie der Verfahrens-, Energie-, Versorgungs-, Produktions-und Elektrotechnik. Typische Anwendungsfälle sind visuelle Unterstützung in Ausbildung und Training, Wartung, Montage, Animation, Simulation und beim Erstellen von Prototypen. „Datenbrillen können Mitarbeitern in der Produktion genau anzeigen, wo sie Schweißpunkte setzen müssen, oder Servicetechnikern durch die einzelnen Wartungsschritte führen“, sagt Santu Mandal, Head – Manufacturing Business Unit bei TCS in Deutschland. „Mitarbeiter werden so unterstützt und Fehler reduziert.“

Der häufige Einsatz von VR und AR spiegelt sich in den geschaffenen und geplanten Stellen wider: Fast ein Drittel (32%) der Maschinen- und Anlagenbauer haben bereits entsprechende Spezialisten eingestellt. In mehr als die Hälfte der Unternehmen (51%) werden künftig VR- oder AR-Designer zu finden sein. Das sind deutlich mehr als in anderen Branchen: Im gesamtwirtschaftlichen Durchschnitt liegt der künftige Bedarf bei etwa 26%. „Maschinen- und Anlagenbauer setzen besonders häufig auf Innovationen und nutzen viele Potenziale bereits viel konsequenter als andere Branchen“, sagt Santu Mandal. „Die Unternehmen waren in der Vergangenheit technologische Pioniere und die Zeichen stehen gut, dass sie es auch in der digitalen Welt bleiben.“

Auch bei anderen Technologien sind Maschinen- und Anlagenbauer Vorreiter: 38% nutzen 3D-Druck (gesamt: 19%) und 23% Robotik (gesamt: 14%). Generell aufgeschlossen in Sachen Digitalisierung sehen sich 77% der Unternehmen, davon 15% sogar sehr aufgeschlossen. Wie auch in anderen Branchen hat etwa die Hälfte der Unternehmen eine Person, die die Digitalisierung bereichsübergreifend koordiniert. Unterdurchschnittlich häufig setzen die Unternehmen auf eigenständige Digitalisierungseinheiten (32% gegenüber 36% im Gesamtdurchschnitt).

Thematik: News
Ausgabe:
Tata Consultancy Services
www.tcs.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.