Jubiläumsausgabe der SPS zeigt digitale Produktion der Zukunft

Jubiläumsausgabe der SPS zeigt digitale Produktion der Zukunft

Auf der am Donnerstag zu Ende gegangenen 30. SPS, die in diesem Jahr zum ersten Mal unter dem neuen Namen Smart Production Solutions auftrat, informierten sich 63.708 Fachbesucher (2018: 65.700) bei 1.585 Ausstellern (2018: 1.631). Neben Funktionen aus der IT-Welt, z.B. Machine Learning, digitaler Zwilling sowie Cloud- und Big-Data-Technologien, spielte vor allem auch das Thema Sicherheit auf der Messe eine große Rolle. 

 (Bild: ©Malte Kirchner/Mesago Messe Frankfurt GmbH)

(Bild: ©Malte Kirchner/Mesago Messe Frankfurt GmbH)

So kam der in Halle 6 ausgewiesene Bereich zum Thema Industrial Security besonders gut bei den Besuchern an. Eine ausführliche Analyse mit weiteren Ergebnissen zur SPS 2019 steht im Frühjahr 2020 auf der Messe-Homepage zur Verfügung. Nach dem ersten Eindruck unserer Redakteure sind die Aussteller trotz des leichten Besucherrückgangs sehr zufrieden mit der Messe und loben immer wieder die Qualität des Fachpublikums. Die gegenwärtige Verschnaufpause im Maschinenbau ermöglicht den Unternehmen die Entwicklung neuer Maschinengenerationen und neuer Geschäftsmodelle auf Basis von IoT.

Thematik: News
Ausgabe:
MESAGO Messe Frankfurt GmbH
www.mesago.messefrankfurt.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.