Handelsbilanz im Januar
Exporte und Importe sinken
Im Berichtsmonat Januar sind die deutschen Exporte um 2,1 Prozent und die Importe um 1,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zurückgegangen.

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, wurden im Januar von Deutschland Waren im Wert von 106,5Mrd.€ exportiert und Waren im Wert von 92,7Mrd.€ importiert. Damit waren die deutschen Exporte im Januar um 2,1 Prozent und die Importe um 1,8 Prozent niedriger als im Januar 2019, heißt es in der entsprechenden Pressemeldung. Kalender- und saisonbereinigt blieben die Exporte gegenüber dem Vormonat Dezember laut Destatis unverändert, die Importe stiegen um 0,5 Prozent.

Überschuss von 13,9Mrd.€

Die Außenhandelsbilanz schloss im Januar 2020 mit einem Überschuss von 13,9Mrd.€ ab. Im Januar 2019 hatte der Saldo in der Außenhandelsbilanz +14,5Mrd.€ betragen. Kalender- und saisonbereinigt lag der Überschuss im Januar 2020 bei 18,5Mrd.€.

Die deutsche Leistungsbilanz schloss unter Berücksichtigung der Salden für Warenhandel (+14,2Mrd.€), Dienstleistungen (-0,4Mrd.€), Primäreinkommen (+9,9Mrd.€) und Sekundäreinkommen (-7,1Mrd.€) im Januar 2020 mit einem Überschuss von 16,6Mrd.€ ab. Im Januar 2019 hatte die deutsche Leistungsbilanz einen Aktivsaldo von 17,6Mrd.€ ausgewiesen.

Mögliche Coronavirus-Effekte

Die Exporte in die durch das neuartige Coronavirus besonders betroffene Volksrepublik China nahmen gegenüber Januar 2019 um 6,5 Prozent auf 7,3Mrd.€ ab, während die Importe aus China im Januar 2020 nur leicht um 0,5 Prozent auf 10,4Mrd.€ sanken. Aus den bisher vorliegenden Ergebnissen lassen sich jedoch keine eindeutigen Auswirkungen des Coronavirus ableiten.

www.destatis.de
Statistisches Bundesamt

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Bild: Vecoplan AG
Bild: Vecoplan AG
IoT-basierte Services

IoT-basierte Services

Vecoplan nutzt bereits seit 2008 Fernzugriffsfunktionen für seine Maschinen. Mithilfe des IoT-Spezialisten Ixon hat der Maschinenbauer dieses Angebot ausgeweitet und bietet heute sogar Kameraüberwachung für seine Recyclingmaschinen an.

Bild: ISW Universität Stuttgart
Bild: ISW Universität Stuttgart
SDM in der Anwendung

SDM in der Anwendung

Software-defined Manufacturing (SDM) ist eine technische und methodische Lösung, um Produktionssysteme kontinuierlich an sich ändernde Anforderungen anzupassen. Nötig sind zunächst per Software anpassbare Komponenten wie Roboter oder Transportsysteme. Das große Potenzial an Wandelbarkeit und Optimierungsfähigkeit geht auch mit hoher Komplexität einher. Deshalb wird in einem Demonstrator gezeigt, wie die Vorteile praxisgerecht nutzbar gemacht werden.

Anzeige

Anzeige

Anzeige