Handelsbilanz im Januar

Exporte und Importe sinken

Im Berichtsmonat Januar sind die deutschen Exporte um 2,1 Prozent und die Importe um 1,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zurückgegangen.

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, wurden im Januar von Deutschland Waren im Wert von 106,5Mrd.€ exportiert und Waren im Wert von 92,7Mrd.€ importiert. Damit waren die deutschen Exporte im Januar um 2,1 Prozent und die Importe um 1,8 Prozent niedriger als im Januar 2019, heißt es in der entsprechenden Pressemeldung. Kalender- und saisonbereinigt blieben die Exporte gegenüber dem Vormonat Dezember laut Destatis unverändert, die Importe stiegen um 0,5 Prozent.

Überschuss von 13,9Mrd.€

Die Außenhandelsbilanz schloss im Januar 2020 mit einem Überschuss von 13,9Mrd.€ ab. Im Januar 2019 hatte der Saldo in der Außenhandelsbilanz +14,5Mrd.€ betragen. Kalender- und saisonbereinigt lag der Überschuss im Januar 2020 bei 18,5Mrd.€.

Die deutsche Leistungsbilanz schloss unter Berücksichtigung der Salden für Warenhandel (+14,2Mrd.€), Dienstleistungen (-0,4Mrd.€), Primäreinkommen (+9,9Mrd.€) und Sekundäreinkommen (-7,1Mrd.€) im Januar 2020 mit einem Überschuss von 16,6Mrd.€ ab. Im Januar 2019 hatte die deutsche Leistungsbilanz einen Aktivsaldo von 17,6Mrd.€ ausgewiesen.

Mögliche Coronavirus-Effekte

Die Exporte in die durch das neuartige Coronavirus besonders betroffene Volksrepublik China nahmen gegenüber Januar 2019 um 6,5 Prozent auf 7,3Mrd.€ ab, während die Importe aus China im Januar 2020 nur leicht um 0,5 Prozent auf 10,4Mrd.€ sanken. Aus den bisher vorliegenden Ergebnissen lassen sich jedoch keine eindeutigen Auswirkungen des Coronavirus ableiten.

www.destatis.de
Statistisches Bundesamt

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.