Elektrische Automation rechnet mit leichtem Dämpfer

Elektrische Automation rechnet mit leichtem Dämpfer

Auch die Automatisierungstechnik bleibt nicht verschont von der allgemeinen konjunkturellen Abkühlung. In den ersten neun Monaten des laufenden Jahres ist der Auftragseingang in der Elektrischen Automation um 2% zum Vorjahr gesunken. Das Umsatzwachstum stagnierte gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

 (Bild: VDMA e.V.)

(Bild: VDMA e.V.)

„Wir rechnen für das Gesamtjahr 2019 mit einem Umsatzminus von 1%. Derzeit federn noch bestehende Auftragsbestände weitere Umsatzrückgänge ab“, sagte Jörg Freitag, Vorstandsvorsitzender VDMA Elektrische Automation, im Rahmen der SPS 2019. Das Auslandsgeschäft konnte zum Teil die rückläufige Nachfrage- und Umsatzentwicklung im Inland kompensieren: Die Aufträge aus dem Ausland nahmen um 2% zu, der Umsatz im Auslandsgeschäft um 3%. Die Branche erwartet für das kommende Jahr einen leichten Dämpfer. „Für 2020 rechnen wir mit einem Umsatzrückgang von -4%“, prognostiziert Freitag.

Thematik: News
Ausgabe:
VDMA e.V.
www.vdma.org

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Wittenstein SE
Bild: Wittenstein SE
Veränderungen in Aufsichtsrat und Vorstand bei Wittenstein

Veränderungen in Aufsichtsrat und Vorstand bei Wittenstein

Im Vorstand und Aufsichtsrat von Wittenstein gibt es Änderungen: Dr. Manfred Wittenstein, der als bisheriger Aufsichtsratsvorsitzender mit Ablauf der regulären Amtsperiode auf der Hauptversammlung aus dem Aufsichtsrat ausgeschieden ist, wird das Gremium weiterhin als Ehrenvorsitzender unterstützen. Dr. Anna-Katharina Wittenstein wechselt nach gut sieben Jahren im Vorstand in den Aufsichtsrat des Unternehmens.