Dauerhaft fit für Industrie 4.0

Dauerhaft fit für Industrie 4.0

Sicherer Zugriff auf
Daten und Maschinen

Im Zuge der Digitalisierung wollen Unternehmen aus Zeit- und Kostengründen ihre Prozesse immer weiter
vernetzen. Die Smart Machinery Gateways von Insys icom sollen diese Vernetzung sicher und kosteneffizient ermöglichen und Maschinen und Anlagen dauerhaft fit für Industrie 4.0 machen. Dabei integrieren sie Industriestandards und -protokolle wie OPC UA oder Siemens S7/S5.

 (Bild: INSYS Microelectronics GmbH)

(Bild: INSYS Microelectronics GmbH)

– OPC UA, Siemens S7/S5, Modbus, Codesys, MQTT

– ERP, MES, Scada, Cloudanbindung

– Condition Monitoring und Alarmierung direkt auf dem Gateway (Edge Computing)

– industrielle IT-Sicherheitsstandards

– gesicherte Fernwartung über VPN

– konfigurieren statt programmieren Komplettlösung icom Smart Machinery Gateways

intelligente VPN-Router von INSYS icom

gehärtetes Betriebssystem icom OS

skalierbare Software icom Data Suite zur Vernetzung und Verarbeitung von Datenpunkten

Integration etablierter Industrie-Protokolle wie z.B. OPC UA oder Siemens S7/S5.

icom Smart Machinery Gateways vernetzen Maschinen und verbinden diese mit MES, ERP- und SCADA-Systemen, liefern Daten an Clouds oder verarbeiten die Daten lokal (Edge Computing). Highlights der icom Smart Machinery Gateways

OPC UA, Siemens S7/S5, Modbus, Codesys, MQTT

ERP, MES, SCADA, Cloud-Anbindung

Condition Monitoring und Alarmierung direkt auf dem Gateway (Edge Computing)

Industrielle IT-Sicherheitsstandards

Gesicherte Fernwartung über VPN

Konfigurieren statt programmieren

Die Lösung von Insys icom besteht aus IoT-Gateways zur Datenanbindung von Maschinen. Sie gewähren laut Hersteller unterschiedlichen Benutzern einen kontrollierten, sicheren Zugriff auf die Maschinen und deren Daten. Anwender können so über den gesamten Lebenszyklus ihrer Anlagen wichtige Kennzahlen generieren und weiterverarbeiten.

Die zentrale Vernetzung von Maschinen und Anlagen spielt eine immer wichtiger 
werdende Rolle und soll z.B. über die Gateways von Insys icom ermöglicht werden. (Bild: Insys Microelectronics GmbH)

Die zentrale Vernetzung von Maschinen und Anlagen spielt eine immer wichtiger
werdende Rolle und soll z.B. über die Gateways von Insys icom ermöglicht werden. (Bild: Insys Microelectronics GmbH)

Wenig Programmieraufwand

Die icom Smart Machinery Gateways binden Steuerungen und Maschinen lokal z. B. über OPC UA, Siemens S7/S5, Modbus und Codesys an und tauschen deren Daten mit MES-, ERP- und Scada-Systemen aus. Auch Bestandsanlagen lassen sich so ohne Programmieraufwand aufrüsten. Bei der Ab- und Inbetriebnahme einer Maschine können die Unternehmen mit Hilfe des Fernzugriffs Zeit sparen. Denn das Team vor Ort kann die Live-Daten einfach mit den Arbeitern im Werk teilen und die notwendigen Anpassungen direkt vornehmen.

 (Bild: INSYS Microelectronics GmbH)

(Bild: INSYS Microelectronics GmbH)

Daten auslesen und anbinden

Im laufenden Betrieb einer Maschine werden Daten ausgelesen und Kennzahlen, wie z.B. OEE, generiert. Sie sollen Anbietern und Betreibern bei der Verbesserung ihrer Produkte und Dienstleistungen helfen. Die aktuellen Werte lassen sich selektiv an verschiedene Parteien übermitteln. Dadurch sieht jeder nur das, was er sehen darf. Auch im Bereich Wartung und Service spielt die Datenanbindung von Anlagen eine Rolle. Durch Predictive Maintenance werden Serviceeinsätze zustandsabhängig erledigt und Ausfälle vermieden. Im Falle einer Störung werden Serviceteams direkt alarmiert, um durch schnelle und zielgerichtete Fehlerbehebung die Stillstandszeiten zu reduzieren. Dabei ist ein transparenter und sicherer Fernwartungszugriff für die Service- und Diagnoseeinsätze notwendig.

 (Bild: INSYS Microelectronics GmbH)

(Bild: INSYS Microelectronics GmbH)

Datenerfassung sowie professionelle Fernwartung

Die Komplettlösung besteht aus mehreren Komponenten. Mit diesen lassen sich verschiedene Anwendungsfälle vom Datenerfassen über Edge Computing bis zu professioneller Fernwartung umsetzen. Als Basiselement fungiert ein VPN-Router der Serien MRX, MRO, SCR und ECR. Die Gateways verfügen über das IoT-Betriebssystem Icom OS, die integrierte Rechenleistung für eigene Applikationen Icom SmartBox und die skalierbare Software zur Vernetzung und Verarbeitung von Datenpunkten Icom Data Suite. Letztere ermöglicht dem Gateway nicht nur Edge Computing, sondern macht es auch zu einem intelligenten Protokollwandler: Der Router vernetzt Maschinen über etablierte Industrieprotokolle wie OPC UA, Siemens S7/S5, Modbus und Codesys, verbindet diese mit MES, ERP- und Scada-Systemen oder liefert deren Daten an Clouds. Insys bietet zusätzlich die Device-Management-Lösung Icom OAM (Operations, Administration & Maintenance) an. Sie soll die Inbetriebnahme- und Rollout-Prozesse sowie den Betrieb der Gateways einfach, schnell und sicher gestalten.

Leichter Betrieb und einfache Verwaltung

Der Managed Service erleichtert beim Einsatz mehrerer Geräte den Betrieb, die Verwaltung und die Wartung. Die Web-Plattform des icom OAM liegt in einer eigenen sicheren Cloudumgebung. Sie befindet sich in einem deutschen, ISO27001-zertifizierten Rechenzentrum. Die manuelle Ausführung der Tätigkeiten würde einen hohen administrativen und personellen Aufwand bedeuten. Das kann die Produktivität und Wettbewerbsfähigkeit schwächen. Mit dem Icom OAM lassen sich hingegen Automatismen nutzen, die Fehler vermeiden sowie einen termingerechten Rollout und reibungslosen Betrieb sichern. Der Managed Service ist auf die Router und Gateways von Insys Icom ausgelegt und ermöglicht es, Updates effizient auszurollen. Das icom OAM unterstützt die Administratoren von Icom Smart Devices und soll deren Arbeit erleichtern. Je mehr Router verwaltet werden müssen, desto hilfreicher ist das icom OAM. Auch bei kleinen Anwendungen bietet es Vorteile wie Übersichtlichkeit und Effizienz sowie IT-Sicherheit. Das System überwacht die Verwaltungsvorgänge und protokolliert über ein Activity Log alle updaterelevanten Ereignisse der Geräte, z.B. die Ausführung eines Auto-Updates oder Profilaktivierung. Administratoren können Gerätedaten, wie die Seriennummer, Details zu Updates oder Firmware-Version, und die Aktivität des Routers einsehen. Neue Firmware-Updates, Zertifikate sowie Sicherheitseinstellungen und Konfigurationen lassen sich mit dem Icom OAM über mehrere Router hinweg vornehmen.

INSYS Microelectronics GmbH
www.insys-icom.de

Das könnte Sie auch Interessieren