Zufriedene Kunden über das Ersatzteilgeschäft
Product-Service-Systeme für wiederkehrende Erlöse
Der Maschinen- und Anlagenbau setzt schon länger auf das Service-Geschäft, um Umsätze zu generieren und Marktanteile abzusichern. Mit dem Aufbau von Product-Service-Systemen können diese Firmen leicht Technologien wie E-Commerce-Plattformen und IIoT-Sensorik ins Segment integrieren - um Kundenbindungen zu erhöhen und Umsätze zu verstetigen.

Self-Service im Onlineshop

Aber auch im eigenen Onlineshop sind Self-Service-Elemente sinnvoll. Über eine visuelle Darstellung der Baugruppen und Einzelmodule, wie der Anzeige von Explosionsgrafiken für Produktvarianten, werden Ersatzteile im Shop schnell und leicht identifiziert sowie die dazugehörigen Informationen aus Wartungs- und Bedienungsanleitungen oder anderen technischen Dokumentationen aufbereitet und bereitgestellt. Firmen mit solchen Informationsangeboten berichten von einer Reduktion an Fehlbestellungen um bis zu 20 Prozent. Das entlastet den Vertrieb sowie die Service- und Bestellhotline und kann der Servicequalität sehr zuträglich sein. Die Maschinenbetreiber erleben den Service als positiv, was Zufriedenheit und Kundenbindung erhöht.

Vernetzung für zuverlässige Aussagen

Industriekunden wollen weder bei der Ersatzteilbestellung noch sonst in der Lieferkette unangenehme Überraschungen erleben. Präzise angegebene und verlässliche Lieferzeiten sowie Verfügbarkeitsprognosen werden heute auch im B2B-Umfeld zunehmend zum Standard. Durch den Einsatz von vernetzten Warenlagern bei ihren Zulieferern sind Hersteller in der Lage, die Supply Chain deutlich effizienter und automatisiert zu verwalten. Sensoren in den Lagern überwachen den Bestand und ordern beim Hersteller automatisch nach, wenn ein Schwellenwert erreicht wird. Die tiefere Integration in die Prozesse des Herstellers durch die Anbindung an die Produktionssysteme bringt weitere Transparenz in die Lieferkette.

Digitale Unterstützung für den Service

Das Ersatz- und Servicegeschäft ist schon lange ein wesentlicher Bestandteil der Wertschöpfung des Maschinen- und Anlagenbaus. Mit neuen Technologien und darauf aufbauenden Angeboten können Hersteller ihre Marktposition weiter verfestigen. Das Ersatzteilgeschäft rückt demnach am Verkauf der Maschine vorbei in den Vordergrund, um eine langfristige Kundenbindung zu erreichen und kontinuierliche Serviceeinnahmen zu generieren. Als Grundlage dienen hier nicht nur die Automatisierung vieler Prozesse und die Bereitstellung von Informationen, sondern auch eine passende Commerce-Plattform. Diese sollte über industriespezifische Funktionalitäten den gesamten Service – von der automatischen Bestellung der Ersatzteile über ein eigenes Kundenportal bis hin zum Servicemitarbeiter vor Ort – digital unterstützen. Die Plattform sollte die mit beteiligten Prozesse zusammenführen, koordinieren und so ein ganzheitliches Metaversum für die eigenen Käufer bilden.

Seiten: 1 2 3Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Bild: Vecoplan AG
Bild: Vecoplan AG
IoT-basierte Services

IoT-basierte Services

Vecoplan nutzt bereits seit 2008 Fernzugriffsfunktionen für seine Maschinen. Mithilfe des IoT-Spezialisten Ixon hat der Maschinenbauer dieses Angebot ausgeweitet und bietet heute sogar Kameraüberwachung für seine Recyclingmaschinen an.

Bild: ISW Universität Stuttgart
Bild: ISW Universität Stuttgart
SDM in der Anwendung

SDM in der Anwendung

Software-defined Manufacturing (SDM) ist eine technische und methodische Lösung, um Produktionssysteme kontinuierlich an sich ändernde Anforderungen anzupassen. Nötig sind zunächst per Software anpassbare Komponenten wie Roboter oder Transportsysteme. Das große Potenzial an Wandelbarkeit und Optimierungsfähigkeit geht auch mit hoher Komplexität einher. Deshalb wird in einem Demonstrator gezeigt, wie die Vorteile praxisgerecht nutzbar gemacht werden.

Anzeige

Anzeige

Anzeige