Wissenstransfer

Wissenstransfer

Bildverarbeitung wird zwar immer einfacher, einfach ist sie aber leider immer noch nicht. Daher ist es wichtig zu wissen, welche Möglichkeiten es gibt, sich in Puncto Bildverarbeitung weiterzubilden bzw. welche Veranstaltungen es zu dem Thema gibt. Der folgende Beitrag gibt hierzu einen ersten Überblick.
Das Thema Weiterbildung ist wichtig. Nur wer heute weiß, was aktuell technisch möglich ist, kann die richtigen (Bildverarbeitungs-)Lösungen für seine Produktion finden. Dies haben inzwischen auch viele Bildverarbeitungshersteller erkannt und eigene Möglichkeiten zur Weiterbildung für ihre Kunden geschaffen. Eine der ältesten Institutionen ist die European Imaging Academy (www.stemmer-imaging.de/de/european-imaging-academy) von Stemmer Imaging, in deren Terminplan das ganze Jahr Kurse zu völlig unterschiedlichen Bildverarbeitungsthemen zu finden sind. Die Vision Academy (www.vision-academy.org) von Vision&Control bietet neben eigenen Veranstaltungen auch auf verschiedenen Messen (Vision, Control, …) die kostenfreien ´’Praxiswissen Bildverarbeitung‘-Seminare an. Weitere Beispiele sind Framos mit der Imaging Experts Academy (www.framos.com/de/aktuelles/seminare.html) oder die Mahr Academy (www.mahr.de).

Regelmäßige Vortragsforen

Inzwischen gibt es auch einige Organisationen, die mehrere Bildverarbeitungsveranstaltungen pro Jahr ausrichten. So findet das SpectroNet Collaboration Forum (www.spectronet.de) zwei bis drei Mal im Jahr statt. Schwerpunkte sind dort photonische Messtechnik und Qualitätssicherung, d.h. neben der Bildverarbeitung sind auch Themen wie Farbmessung, Spektroskopie oder Hyperspektral Imaging im Fokus. Ebenfalls mehrmals im Jahr findet in ganz Deutschland das Heidelberger Bildverarbeitungsforum (www.bv-forum.de) statt. Von der Ausrichtung her sind die Veranstaltungen gelegentlich etwas stärker an der aktuellen Hochschulforschung ausgerichtet, aber oft werden auch aktuelle Industriethemen beleuchtet. Ein sehr umfangreiches Veranstaltungsprogramm bietet die Fraunhofer Allianz Vision (www.vision-fraunhofer.de). Von Bildverarbeitung, Thermografie, Röntgentechnik bis hin zur Computertomographie sind dabei alle Themen vertreten. Einmal pro Jahr – meist im Herbst – findet beim Fraunhofer IPA in Stuttgart ein zweitägiger Überblick über die aktuellen Fraunhofer Forschungsaktivitäten statt. Seit einigen Jahren schon laden die Firmen Pyramid Computer und Matrix Vision zu dem View Summit (www.pyramid.de/view.html) ein. Schwerpunkte sind hier industrielle Bildverarbeitung und Embedded Computing. Ganz besonders möchte ich das Technologieforum (www.stemmer-imaging.de) von Stemmer Imaging und der European Imaging Academy empfehlen. Alle zwei Jahre findet die Veranstaltung Anfang November statt und bietet einen umfangreichen Einblick in alle Aspekte der Bildverarbeitung. So finden dieses Jahr vom 03. bis 04. November 2015 in Unterschleißheim bei München zeitgleich fünf parallele Vortragssessions an den zwei Tagen statt. Knapp 45 Vorträge werden angeboten und diese teilweise mehrmals an beiden Tagen. Abgerundet wird die Veranstaltung durch eine große Tischausstellung mit über 30 teilnehmenden Firmen. Allerdings ist Eile geboten, denn meist sind die Teilnehmerplätze schnell ausgebucht.

Weiterbildung im Web

Sehr empfehlenswert ist die Homepage ‚Vision Doctor‘ (www.vision-doctor.de). Dort sind eine Vielzahl an Grundlagenartikel und praxisnahen Problemlösungen zu finden, die auch Anfängern helfen, sich in der komplexen Materie der Bildverarbeitung zu recht zu finden. Aber auch Profis finden dort hilfreiche Tipps, um die eigene Anwendung zukünftig noch effektiver lösen zu können. Relativ neu im Netz ist der Vision Campus (www.baslerweb.com/de/vision-campus) von Basler. Dort wird in Textform oder mit Videos Informationen zum Thema Machine Vision angeboten. Eher wissenschaftlich orientiert ist das ScienceLab (www.leica-microsystems.com/science-lab) von Leica, bei dem es um die Grundlagen und spezielle Anwendungen der Mikroskopie geht.

Verbände und Institute

Natürlich gibt es auch von den Bildverarbeitungsverbänden und Organisationen entsprechende Weiterbildungsmöglichkeiten. So veranstaltet der amerikanische Bildverarbeitungsverband AIA (www.visiononline.org) regelmäßig entsprechende Informationsveranstaltungen oder Webinare. Auch beim VDMA Industrielle Bildverarbeitung (www.vdma.org/vision) sind entsprechende Veranstaltungen im Tagungsprogramm zu finden. Der europäische Bildverarbeitungsverband EMVA (www.emva.org) veranstaltet einmal pro Jahr die ‚EMVA Business Conference‘. Die nächste Konferenz findet 2016 vom 09. bis 11. Juni in Edinburgh (Schottland) statt. Daneben bietet auch der Aeon Verlag (www.aeon.de) regelmäßig Weiterbildungsseminare zum Thema EMVA1288 Standard an. Bereits zum zweiten Mal fand dieses Jahr vom VDI Wissensforum (www.vdi-wissensforum.de) eine zweitägige Bildverarbeitungskonferenz statt, die auch 2016 ihre Fortsetzung finden soll. Weitere Adressen, unter denen Veranstaltungen zum Thema Bildverarbeitung zu finden sind, ist das Technologie Centrum Westbayern (www.tcw-donau-ries.de), das Zentrum für Bild- und Signalverarbeitung (www.zbs-ilmenau.de), die Technische Akademie Esslingen (www.tae.de), die Ausbildung Koordinatenmesstechnik Aukom (www.aukom.info) sowie die AMA Weiterbildung (www.ama-weiterbildung.de).

Vortragsforen auf Messen

Viele Messen haben inzwischen auch das Thema Bildverarbeitung für sich entdeckt und bieten entsprechende Vortragsforen an. So finden bereits seit Jahren auf der Vision in Stuttgart (08.-10. November 2016, www.vision-messe.de), die vom VDMA IBV veranstalteten ‚Industrial Vision Days‘ statt. Einen Überblick über die letzte Veranstaltung finden Sie auf der Homepage des VDMA (www.vdma.org/vision, rechte Spalte). Auch während der Control in Stuttgart (26.-29. April 2016, www.control-messe.de) finden verschiedene Foren zu den Themen Bilderverarbeitung, optische Messtechnik und Qualitätssicherung statt. 2016 ist im Messekalender auch wieder die Automatica in München vertreten (21.-24. Juni 2016, www.automatica-munich.com), bei der ebenfalls das Thema Bildverarbeitung stark im Fokus steht und entsprechende Vorträge vor Ort zu hören sind. In Düsseldorf fand die Metav statt (23.-27. Februar 2016, www.metav.de) auf der es im nächsten Jahr erneut ein ‚Quality Area‘ gibt, das auch von Vorträgen unterstützt wird. Auf der SPS IPC Drives in Nürnberg (24.-26. November 2015, www.sps-messe.de) wird es dieses Jahr – neben dem VDMA IBV Gemeinschaftsstand ‚Industrielle Bildverarbeitung‘ in Halle 4A – auch wieder Bildverarbeitungsvorträge auf dem VDMA-Forum in Halle 3 geben.

inVISION Newsletter

Neben den aufgezeigten Möglichkeiten, können Sie sich auch mittels des inVISION Newsletters über aktuelle Veranstaltungen und Seminare informieren. Der Email-Newsletter erscheint alle 14 Tage und kann unter www.tedo-verlag.de/newsletter kostenfrei abonniert werden.

TeDo Verlag GmbH
www.sps-magazin.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
Flexibel lizenziert und sicher

Flexibel lizenziert und sicher

Als Automatisierungsanbieter muss B&R einen Spagat bewältigen: Zum einen gilt es, permanent neue
Technologien in neue Produkte zu gießen und auf den Markt zu bringen. Zum anderen müssen die Kunden aber auch zuverlässig und langfristig mit bestehenden Produkten und Lösungen versorgt werden. Dazu zählt
Hard- und Software, die über eine Einmalzahlung oder als Jahresabonnement gekauft werden kann. Die Anwender entwickeln mit der Engineering-Plattform Automation Studio auch ihre eigenen Lösungen und wollen diese wiederum für die Endkunden lizenzieren. Um hier einen zuverlässigen und nachhaltigen Weg für die gesamte Produktpalette zu beschreiten, arbeitet B&R mit Wibu-Systems zusammen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Echtzeitsteuerung aus der Cloud

Echtzeitsteuerung aus der Cloud

Die Stuttgarter Maschinenfabrik bildet eine vollständig digitalisierte
Produktionsumgebung ab, in der maßgeschneiderte Produkte innerhalb der physikalischen Grenzen selbstorganisiert hergestellt werden können. Das erfordert eine neue technologische Infrastruktur, die auf dem Einsatz konvergenter Kommunikationstechnik und Echtzeit-Virtualisierung basiert. Zur Verwaltung virtualisierter Echtzeit-Steuerungsanwendungen bedarf es Erweiterungen von Orchestrierungswerkzeugen, die Cloud-Computing den notwendigen Determinismus ermöglichen.

Bild: INOSOFT GmbH
Bild: INOSOFT GmbH
Die Software hinter 
den Leitkegeln

Die Software hinter den Leitkegeln

X-Cone ist ein System zur Verwaltung von Leitkegeln im Straßenverkehr. Dessen Hersteller Buchhaus nutzt eine
Visualisierungslösung von Lenze, in der wiederum VisiWin 7 von Inosoft integriert wurde. Eine HMI-Software, die webbasiertes Arbeiten und Responsive Design unterstützt.

Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Weniger Risiko 
und bessere Qualität

Weniger Risiko und bessere Qualität

Die Industrie muss immer flexibler und schneller auf ihre Märkte reagieren, das gilt auch für Pharmaunternehmen. Infolgedessen werden Lieferzeiten ein zunehmend
entscheidendes Thema. Uhlmann Pac-Systeme, Systemanbieter für das Verpacken von Pharmazeutika aus Laupheim, wollte deshalb kürzere Durchlaufzeiten, beschleunigte Prozesse und Mehrkörpersimulation erreichen – und setzt dabei auf Simulationssoftware von Machineering.

Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Zur Schwingungsanalyse von Maschinen wurde am IFW ein neues Modalanalysesystem Simcenter SCADAS mobile der Firma Siemens beschafft. Hiermit ist es möglich sowohl die Eigenfrequenzen der Maschine oder eines Bauteils mit einer Modalanalyse, als auch die während des Prozess auftretenden Schwingungen mit einer Betriebsschwingungsanalyse zu identifizieren.

Bild: Contrinex Sensor GmbH
Bild: Contrinex Sensor GmbH
Taschenspieler

Taschenspieler

Smarte Sensoren sind das Herzstück der digitalen Fabrik: Sie machen
Anwendungen wie Condition Monitoring oder Predictive Maintenance überhaupt erst möglich. Die intelligenten Sensoren von Contrinex eignen sich für zahlreiche Einsatzgebiete, denn sie vereinen mehrere Erfassungsmodi in einem einzigen Gerät. Jetzt hat das Unternehmen als Zubehör das Tool PocketCodr-Konfigurator auf den Markt gebracht, mit dem sich die Sensoren ohne IT-Kenntnisse einrichten und abfragen lassen.