IFR: Serviceroboter verzeichnen Sonderkonjunktur durch Corona
Bild: IFR International Federation of Robotics

Der Markt für professionelle Serviceroboter hat weltweit einen Umsatz von 6,7Mrd.US$ erzielt. Das ist ein Plus von 12 Prozent im Jahr 2020 (ermittelt per Stichprobenmethode). Gleichzeitig stieg der Umsatz mit Servicerobotern für den privaten und häuslichen Gebrauch um 16% auf 4,4Mrd.US$. Das berichtet die International Federation of Robotics (IFR) mit der Veröffentlichung des Jahrbuchs World Robotics 2021 – Service Robots. Folgende Top-5-Anwendungstrends für professionelle Serviceroboter profitierten laut IFR von einem Nachfrageschub, der von der weltweiten Pandemie ausgelöst wurde: Jeder dritte professionelle Serviceroboter wird für den Transport von Waren oder Gütern eingesetzt. Der Umsatz mit autonomen mobilen Robotern (AMR) inklusive Lieferrobotern stieg um 11% auf über 1Mrd.US$. Die meisten verkauften Einheiten kommen in Innenräumen zum Einsatz – z.B. in der Produktion oder in Lagerhäusern. Einen Trend gibt es für flexible Lösungen, mit denen die AMRs in komplexen Umgebungen agieren können – z.B. zusammen mit Gabelstaplern, anderen mobilen Robotern oder Menschen. Darüber hinaus gibt es ein starkes Marktpotenzial für Transportroboter mit Publikumsverkehr im Außenbereich, z.B. bei der Zustellung auf der letzten Meile.

IFR International Federation of Robotics
http://www.ifr.org

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Bild: Vecoplan AG
Bild: Vecoplan AG
IoT-basierte Services

IoT-basierte Services

Vecoplan nutzt bereits seit 2008 Fernzugriffsfunktionen für seine Maschinen. Mithilfe des IoT-Spezialisten Ixon hat der Maschinenbauer dieses Angebot ausgeweitet und bietet heute sogar Kameraüberwachung für seine Recyclingmaschinen an.

Bild: ISW Universität Stuttgart
Bild: ISW Universität Stuttgart
SDM in der Anwendung

SDM in der Anwendung

Software-defined Manufacturing (SDM) ist eine technische und methodische Lösung, um Produktionssysteme kontinuierlich an sich ändernde Anforderungen anzupassen. Nötig sind zunächst per Software anpassbare Komponenten wie Roboter oder Transportsysteme. Das große Potenzial an Wandelbarkeit und Optimierungsfähigkeit geht auch mit hoher Komplexität einher. Deshalb wird in einem Demonstrator gezeigt, wie die Vorteile praxisgerecht nutzbar gemacht werden.

Anzeige

Anzeige

Anzeige