Auf die Kernkompetenz konzentriert

Auf die Kernkompetenz
konzentriert

Mit dem patentierten LaserCusing-Verfahren ist Concept Laser treibender Innovator auf dem Gebiet der Laserschmelz-Technologie, mit der komplexe Bauteile werkzeuglos gefertigt werden. Die Oberfranken konzentrieren sich voll auf ihre Kernkompetenz und haben ihre Fertigung perfekt optimiert. Beispielsweise sorgen einbaufertige Kanalsysteme von Zulieferer Pflitsch für die sichere Kabelführung in den 3D-Druckern.
Mit dem LaserCusing-Schmelzverfahren werden – unter Verwendung von 3D-CAD-Daten – komplexe Bauteilgeometrien Schicht für Schicht im µ-Bereich per Laser werkzeuglos aufgeschmolzen. Das Verfahren eignet sich also hervorragend für Prototypenbau, Nullserien und Einzelstücke, gerade aber auch für Geometrien, die mit konventionellen Fertigungsmethoden wie Stanzen, Biegen oder Fräsen schwierig oder überhaupt nicht herstellbar sind. Ein weiterer Vorteil ist die Materialeinsparung, was die entstehenden Bauteile leichter macht – wichtig im z.B. Flugzeugbau oder in der Medizintechnik. Außerdem lassen sich Funktionen wie Kühlkanäle oder Befestigungspunkte sehr einfach integrieren. Bei dem umweltfreundlichen Verfahren handelt es sich um eine nahezu abfallfreie Produktion. Metallpulver, das nicht verschmolzen wurde, kann fast komplett und ohne Materialverlust für weitere Prozesse wiederverwendet werden. Weiterhin ist der Laserprozess nahezu emissionsfrei. Durch den hohen Wirkungsgrad, der bei Concept Laser, verwendeten Lasersysteme, wird die eingebrachte Energie effizient in Arbeitsleistung umgewandelt.

Von Automotive bis Schmuck

„Unsere Kunden finden sich in anspruchsvollen Branchen wie Schmuck, Medizin, Dental, Automotive, Luft- und Raumfahrt sowie Werkzeugbau“, sagt Marketingleiter Daniel Hund und geht ins Detail: „Unsere 3D-Metalldrucker verarbeiten verschiedenste Pulverwerkstoffe wie z.B. Edelstahl, Warmarbeitsstähle, Kobalt-Chrom-Legierungen, Nickelbasislegierungen, reaktive Pulverwerkstoffe wie Aluminium- und Titanlegierungen und auch Edelmetalle wie Gold- oder Silberlegierungen für die Schmuckherstellung. Die Anlagen verkürzen die Entwicklungszeiten und reduzieren erkennbar die Entwicklungskosten bei einer deutlich höheren Flexibilität in der Produktentwicklung.“ Seit der Gründung im Jahr 2000 legt Concept Laser ein rasantes Wachstum hin. Heute arbeiten bereits 170 Mitarbeiter – 50 davon in der Entwicklung – bei dem expandierenden Technologie-Unternehmen und erwirtschafteten einen Umsatz von ca. 67Mio. Euro im vergangenen Jahr. Fünfzig erteilte und hundert laufende Patentanmeldungen unterstreichen die Innovationskraft. 2015 lieferten die Oberfranken ca. 160 Maschinen in unterschiedlichen Größen bis 800x400x500mm3 Fertigungsraum aus. Diese werden alle am Standort Lichtenfels gefertigt.

Zeit und Kosten sparen, Mitarbeiter effizienter einsetzen

Als es daher um die Entscheidung ging, die Kabelführung in Blechkanälen dementsprechend zu optimieren, wurde Concept Laser nur beim Hersteller Pflitsch fündig: Denn mit seinem easyRoute 4.0-Baugruppenservice bietet der Kanalspezialist aus dem Bergischen Land eine einzigartige Dienstleistung. „Immer noch planen und konfektionieren viele Maschinenbauer die Installationskanäle aufwändig per Hand“, weiß Siegmund Kindsvater von der betreuenden Pflitsch-Vertretung Kilian & Gans. „Das kostet Zeit, Geld, Lagerkapazitäten und bindet Elektriker wie Schlosser mit Standardarbeiten. Außerdem lässt sich die Kanalkonfektion von Hand kaum sicher kalkulieren.“ Pflitsch bietet seinen Kunden ein 4.0-Vernetzungskonzept, das von der CAD-Planung über Angebot, Bestell- und Stücklisten, der individuellen Fertigung, Konfektionierung und Vormontage bei Pflitsch bis hin zur termingerechten Lieferung an den Montageort und der Installation des kundenspezifischen Kanalsystems alles transparent, ressourcenschonend und kostengünstiger abläuft. Eine umfassende Dokumentation ist selbstverständlich. Kindsvater: „Projekterfahrungen belegen, dass sich beim Kunden die Durchlaufzeiten um über die Hälfte verkürzen. Die Kosten werden um bis zu 20% reduziert. Außerdem spart sich der Kunde durch die Just-in-time-Lieferung den Aufwand für die Lagerung der Kanalteile“, so Fachberater Kindsvater.

Kanal-Baugruppen 4.0 – mit den Kunden eng vernetzt

Am Anfang eines Projektes steht für Pflitsch immer noch eine kompetente Beratung des Kunden, der eine optimale wie preiswerte Kanalführung erwartet. Dabei werden Kabelvolumen ebenso berücksichtigt wie die getrennte Führung von Daten-, Steuer- und Energiekabeln oder Leitungen für Druckluft. Die Ausstattung des Kanals fließen ebenso in die Vorplanung ein wie Herstellung oder Zukauf von Bauteilen, die für die Vervollständigung der Baugruppe benötigt werden. Und dann greift ‚I4.0‘: Über das Pflitsch-Tool easyRoute 4.0, das Kunden kostenlos zur Verfügung steht, läuft auf Kundenseite – bei Bedarf unterstützt durch das Pflitsch-Produktmanagement – die Planung des kundenspezifischen Kanals. Im easyRoute 4.0 hat Pflitsch dazu alle Systemkomponenten seiner Industrie-, PIK- und Gitter-Kanäle in einer intelligenten Datenbank hinterlegt, die nach den Planungsvorgaben am Bildschirm dreidimensional zu dem gewünschten Streckenverlauf in der Kundenanlage zusammengesetzt werden. Aus den gewonnenen easyRoute-Daten wird eine Systemdatei exportiert, die sich beim Kunden in gängige CAD-Systeme importieren lässt. So vernetzt kann der Konstrukteur den Kanalverlauf in 2D oder 3D in die Maschinenumgebung einbetten und beispielsweise eine Kollisionsprüfung durchführen oder weitere Optimierungen vornehmen. Gleichzeitig wird beim Kunden die Anlagendokumentation komplettiert. Der digitale Datensatz ist dann die Basis für das Pflitsch-Angebot, für die Freigabe durch den Kunden, für Stück- und Bestelllisten sowie eine optimale Fertigung des Kundenkanals beim Hersteller.

Entscheidende Vorteile mit vorgefertigten Kanal-Baugruppen

Im Pflitsch-Werk in Hückeswagen werden die benötigten Kanalkomponenten auf einem flexiblen Maschinenpark passgenau in der richtigen Länge und Dimension produziert, inklusive aller Ausbrüche, Oberflächenbeschichtungen und Befestigungspunkte. Auch Sonderwünsche wie ein Verbindungsstück zwischen Kanal und Schaltschrank wird aus den Daten gefertigt. Ein erfahrenes Team konfektioniert dann in gleichbleibend hoher Qualität die Einzelteile zu einbaufertigen Kanal-Baugruppen. Kantenschutz, Trennstege und andere Ausstattungsdetails, wie Kabelverschraubungen und elektrische Bauteile, werden hier auf Kundenwunsch vormontiert. Aufgrund der vernetzten Arbeitsweise konnte Pflitsch die Realisierung eines Kundenkanals auf wenige Tage drücken. „Unsere Kunden bekommen damit eine optimierte Fertigungsplanung zu exakt kalkulierbaren Kosten“, sagt Siegmund Kindsvater.

Industrie 4.0 – die Vorteile werden greifbar

Indem die geprüften Kanalkomponenten zu handlichen Baugruppen vormontiert und direkt ans Montageband des Concet-Laser-Fertigers geliefert werden, vereinfachen sich die Logistik zum Kunden sowie die Lagerung und Disposition beim Kunden. Die Kanalbaugruppen werden sicher verpackt und termingerecht angeliefert – inklusive einer umfassenden Dokumentation bestehend aus Stückliste, technischer Zeichnung und Montageanleitung. So kann Concept Laser die eigenen Abläufe terminiert planen und seine Mitarbeiter optimal einsetzen. Dadurch ergibt sich eine hohe Projekttransparenz. „Jede unserer Kanalbaugruppe bleibt per Knopfdruck reproduzierbar und lässt sich jederzeit bei Änderungen einfach modifizieren – ganz gleich, ob es um ein kurzes Gitter-Kanalstück oder eine komplexe Industrie-Kanal-Installation geht“, resümiert Daniel Hund.

Pflitsch GmbH & Co. KG
www.pflitsch.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
Flexibel lizenziert und sicher

Flexibel lizenziert und sicher

Als Automatisierungsanbieter muss B&R einen Spagat bewältigen: Zum einen gilt es, permanent neue
Technologien in neue Produkte zu gießen und auf den Markt zu bringen. Zum anderen müssen die Kunden aber auch zuverlässig und langfristig mit bestehenden Produkten und Lösungen versorgt werden. Dazu zählt
Hard- und Software, die über eine Einmalzahlung oder als Jahresabonnement gekauft werden kann. Die Anwender entwickeln mit der Engineering-Plattform Automation Studio auch ihre eigenen Lösungen und wollen diese wiederum für die Endkunden lizenzieren. Um hier einen zuverlässigen und nachhaltigen Weg für die gesamte Produktpalette zu beschreiten, arbeitet B&R mit Wibu-Systems zusammen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Echtzeitsteuerung aus der Cloud

Echtzeitsteuerung aus der Cloud

Die Stuttgarter Maschinenfabrik bildet eine vollständig digitalisierte
Produktionsumgebung ab, in der maßgeschneiderte Produkte innerhalb der physikalischen Grenzen selbstorganisiert hergestellt werden können. Das erfordert eine neue technologische Infrastruktur, die auf dem Einsatz konvergenter Kommunikationstechnik und Echtzeit-Virtualisierung basiert. Zur Verwaltung virtualisierter Echtzeit-Steuerungsanwendungen bedarf es Erweiterungen von Orchestrierungswerkzeugen, die Cloud-Computing den notwendigen Determinismus ermöglichen.

Bild: INOSOFT GmbH
Bild: INOSOFT GmbH
Die Software hinter 
den Leitkegeln

Die Software hinter den Leitkegeln

X-Cone ist ein System zur Verwaltung von Leitkegeln im Straßenverkehr. Dessen Hersteller Buchhaus nutzt eine
Visualisierungslösung von Lenze, in der wiederum VisiWin 7 von Inosoft integriert wurde. Eine HMI-Software, die webbasiertes Arbeiten und Responsive Design unterstützt.

Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Weniger Risiko 
und bessere Qualität

Weniger Risiko und bessere Qualität

Die Industrie muss immer flexibler und schneller auf ihre Märkte reagieren, das gilt auch für Pharmaunternehmen. Infolgedessen werden Lieferzeiten ein zunehmend
entscheidendes Thema. Uhlmann Pac-Systeme, Systemanbieter für das Verpacken von Pharmazeutika aus Laupheim, wollte deshalb kürzere Durchlaufzeiten, beschleunigte Prozesse und Mehrkörpersimulation erreichen – und setzt dabei auf Simulationssoftware von Machineering.

Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Zur Schwingungsanalyse von Maschinen wurde am IFW ein neues Modalanalysesystem Simcenter SCADAS mobile der Firma Siemens beschafft. Hiermit ist es möglich sowohl die Eigenfrequenzen der Maschine oder eines Bauteils mit einer Modalanalyse, als auch die während des Prozess auftretenden Schwingungen mit einer Betriebsschwingungsanalyse zu identifizieren.

Bild: Contrinex Sensor GmbH
Bild: Contrinex Sensor GmbH
Taschenspieler

Taschenspieler

Smarte Sensoren sind das Herzstück der digitalen Fabrik: Sie machen
Anwendungen wie Condition Monitoring oder Predictive Maintenance überhaupt erst möglich. Die intelligenten Sensoren von Contrinex eignen sich für zahlreiche Einsatzgebiete, denn sie vereinen mehrere Erfassungsmodi in einem einzigen Gerät. Jetzt hat das Unternehmen als Zubehör das Tool PocketCodr-Konfigurator auf den Markt gebracht, mit dem sich die Sensoren ohne IT-Kenntnisse einrichten und abfragen lassen.